Jean-Cyrille_Ulysse_Disarstar_Tua_Ufo361_Luciano_Mädness_Döll

Disarstar & Tua, Jean Cyrille, Ulysse, Ufo361, Luciano, Mädness & Döll

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen kaum Musik erscheint, die mir wirklich gefällt. Seitdem ich Herb & Mango von Megaloh und Trettmann direkt am Tag des Erscheinens schon tot gehört hatte (weil es einfach so geil ist), war erstmal Flaute. Dann gibt es aber eben auch immer wieder Zeiten, in denen es Schlag auf Schlag geht und gleich ein ganzer Haufen an coolem Zeug rauskommt. Es ist wieder soweit!

Disarstar & Tua – Konsum

Ganz ehrlich: All die Uhren, Autos, Brillen und Klamotten vieler Rapper interessieren mich einen Scheiß (Cazal ist trotzdem ein Todesohrwurm). Das hier ist da schon sehr viel eher nach meiner Façon, wenn auch irgendwie ein bisschen inkonsequent. Oder? Egal: Ambivalenzen aushalten ist die Devise. Und Disarstar kann auf jeden Fall was.

 

Jean Cyrille – Ghetto Youth

Jean Cyrille packt einen Storyteller aus, der Beat von Caid ballert bös und das Ganze gefällt mir ausgesprochen gut. Von Jean Cyrille hatte ich schon mal Sie hassen mein‘ Stil mit Big Trip gepostet, das mittlerweile aber leider nicht mehr online ist. Nicht traurig sein, bald kommt Jean Cyrilles Album Prolog.

 

Ulysse – Pour Moi

Ulysse kommt offenbar aus Karlsruhe, rappt mehr als solide, samplet geilerweise In den Straßen der Bronx und liefert auch sonst einen äußerst stabilen Ersteindruck. Davon will ich sofort mehr, bitte:

 

Ufo361 – Mister T & James Dean

Wenn einer diesen Sound (und Ohrwurm-Hooks) perfektioniert hat, dann Ufo361. Mit Mister T als erster Auskopplung von Ich bin 3 Berliner macht er meiner Meinung nach auch alles richtig: Das Ding ist ganz große Kunst, richtig weit draußen und trotzdem ein verfluchter Hit. Außerdem haben Jimmy Torrio und die Broke Boys ein echtes Beat-Monster gezüchtet.

…und was Ufo361 sich so insgesamt für einen Film fährt, ist einfach unglaublich. Auch visuell:

 

Luciano – Gauner in Lacoste

Luciano von der Locosquad brettert wieder wie Conor Mc Gregor. Ich bin Fan, seitdem ich zum ersten Mal Loco Gang Member gehört habe und prophezeie den Jungs Großes. 12812 war geil, bald erscheint das Solo-Mixtape Banditorinho. Fuck Yeah!

 

Mädness & Döll – Ich und mein Bruder

Mädness mag ich, Döll mag ich, die Kombination feier ich eigentlich auch. Zuckerbrot & Peitsche ist ein Bombenalbum, Maggo ein Wahnsinnstrack und die Weit entfernt-EP gefällt mir genau so gut. Was ich bisher vom neuen, gemeinsamen Album gehört habe, fand ich aber leider eher so mittel. Nichtsdestotrotz: Der Titeltrack knallt, die zwei rappen supersauber, Beat top, alles nice. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet, ich hör’s mir nochmal in Ruhe an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.