Author Archives: david

Jean-Cyrille_Ulysse_Disarstar_Tua_Ufo361_Luciano_Mädness_Döll

Disarstar & Tua, Jean Cyrille, Ulysse, Ufo361, Luciano, Mädness & Döll

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen kaum Musik erscheint, die mir wirklich gefällt. Seitdem ich Herb & Mango von Megaloh und Trettmann direkt am Tag des Erscheinens schon tot gehört hatte (weil es einfach so geil ist), war erstmal Flaute. Dann gibt es aber eben auch immer wieder Zeiten, in denen es Schlag auf Schlag geht und gleich ein ganzer Haufen an coolem Zeug rauskommt. Es ist wieder soweit!

Disarstar & Tua – Konsum

Ganz ehrlich: All die Uhren, Autos, Brillen und Klamotten vieler Rapper interessieren mich einen Scheiß (Cazal ist trotzdem ein Todesohrwurm). Das hier ist da schon sehr viel eher nach meiner Façon, wenn auch irgendwie ein bisschen inkonsequent. Oder? Egal: Ambivalenzen aushalten ist die Devise. Und Disarstar kann auf jeden Fall was.

 

Jean Cyrille – Ghetto Youth

Jean Cyrille packt einen Storyteller aus, der Beat von Caid ballert bös und das Ganze gefällt mir ausgesprochen gut. Von Jean Cyrille hatte ich schon mal Sie hassen mein‘ Stil mit Big Trip gepostet, das mittlerweile aber leider nicht mehr online ist. Nicht traurig sein, bald kommt Jean Cyrilles Album Prolog.

 

Ulysse – Pour Moi

Ulysse kommt offenbar aus Karlsruhe, rappt mehr als solide, samplet geilerweise In den Straßen der Bronx und liefert auch sonst einen äußerst stabilen Ersteindruck. Davon will ich sofort mehr, bitte:

 

Ufo361 – Mister T & James Dean

Wenn einer diesen Sound (und Ohrwurm-Hooks) perfektioniert hat, dann Ufo361. Mit Mister T als erster Auskopplung von Ich bin 3 Berliner macht er meiner Meinung nach auch alles richtig: Das Ding ist ganz große Kunst, richtig weit draußen und trotzdem ein verfluchter Hit. Außerdem haben Jimmy Torrio und die Broke Boys ein echtes Beat-Monster gezüchtet.

…und was Ufo361 sich so insgesamt für einen Film fährt, ist einfach unglaublich. Auch visuell:

 

Luciano – Gauner in Lacoste

Luciano von der Locosquad brettert wieder wie Conor Mc Gregor. Ich bin Fan, seitdem ich zum ersten Mal Loco Gang Member gehört habe und prophezeie den Jungs Großes. 12812 war geil, bald erscheint das Solo-Mixtape Banditorinho. Fuck Yeah!

 

Mädness & Döll – Ich und mein Bruder

Mädness mag ich, Döll mag ich, die Kombination feier ich eigentlich auch. Zuckerbrot & Peitsche ist ein Bombenalbum, Maggo ein Wahnsinnstrack und die Weit entfernt-EP gefällt mir genau so gut. Was ich bisher vom neuen, gemeinsamen Album gehört habe, fand ich aber leider eher so mittel. Nichtsdestotrotz: Der Titeltrack knallt, die zwei rappen supersauber, Beat top, alles nice. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet, ich hör’s mir nochmal in Ruhe an.

Megaloh_Trettmann_Kitschkrieg Anorak, Herb & Mango

Megaloh & Trettmann – Anorak (prod. Kitschkrieg)

Megaloh und Trettmann haben die Hitze und den Anorak. Weil die zwei perfekt harmonieren, veröffentlichen sie nächste Woche eine gemeinsame EP namens Herb & Mango – mit Kitschkrieg, was dem Ganzen die Krone aufsetzt. Extrem gute Neuigkeiten!

Anorak konnte man schon als Teil des neuesten Kitschkrieg-Tapes hören, jetzt gibt es auch noch ein gelungenes Video dazu, das Megaloh und Trettmann standesgemäßes in Szene setzt:

Noch so ein Smash-Hit wie Anorak gefällig? Was solls:

Der Text zu Anorak via Genius:

witten_untouchable_republic_of_untouchable_lakmann_fuchy

Witten Untouchable – Propaganda (außerdem: Fuchy)

Die Hiphop-Polizei empfiehlt: Witten Untouchable – also Lakmann, Mess, Al Kareem und Rooq – machen Propaganda.

In diesem Sinne: Republic of Untouchable erscheint am 13. Januar!

Es gibt keine Features auf dem Album und nur Beats von Rooq, was voll in Ordnung geht. Danach soll dann wieder ein Lakmann-Soloalbum kommen.

Ganz krasse Promo-Moves machen Witten Untouchable ausdrücklich nicht, aber es gibt ’ne Box-Edition und da ist dann auch eine Doku mit drin. Den Trailer dazu findet ihr weiter unten.

 

Und wo ich schon mal dabei bin, hier endlich mal wieder was zu posten: FUCHY.

Dahinter verbirgt sich nämlich eigentlich Farhot, der mit 420 ein überragendes Mini-Album zusammengeschraubt hat.

Dazu gibt’s zum Glück auch das eine oder andere Video, allesamt wirklich super:

Mafia III 2K

Mafia III – Review

Im Laufe der Handlung von Mafia III soll ich irgendwann eine Bar ausrauben, die in erster Linie von korrupten Cops frequentiert wird. Dummerweise stehen die nämlich nicht auf meiner Gehaltsliste, sondern auf der meines Widersachers. Weil ich mir im Vorfeld keinerlei Gedanken über mein Vorgehen gemacht habe, stolpere ich mehr oder weniger in mein Verderben und greife einfach in die Kasse. Was natürlich nicht unbemerkt bleibt. Also boxe ich mit prall gefüllten Taschen ein paar Polizisten um und versuche, mich aus dem Staub zu machen. Auf der Straße entbrennt dann eine Schießerei, bei der leider einige Polizisten dran glauben müssen, bis ich es letzten Endes gerade so schaffe, mir ein Polizeiauto zu klauen. Mit quietschenden Reifen und im Kugelhagel düse ich davon. Aber natürlich folgt mir ein ganzer Schwarm aufgebrachter Polizisten: schließlich bin ich nun ein echter Copkiller und habe nicht nur das Geld der korrupten Bullenschweine, sondern obendrein auch noch eines ihrer Autos geklaut. Nach einer genauso wilden wie ausgiebigen Verfolgungsjagd samt Driveby-Schießereien fahre ich die Karre letzten Endes mit Vollgas ins Hafenbecken von New Bordeaux. Die Polizisten bin ich los: unter Wasser klettere ich aus dem Wagen und schwimme in Sicherheit. Ein paar Hundert Meter weiter klettere ich triefend, aber völlig unbemerkt aus dem Wasser. Yeah!

Mafia III

Mafia III ist – genau wie Mafia II – im Grunde ein langer Mafia-Film, bei dem man alle Autofahrten, Schlägereien und Schießereien selbst übernimmt. Allerdings hat das im zweiten Teil alles irgendwie ein bisschen besser funktioniert. Aber nicht einfach nur deshalb, weil die Story fesselnder war (oder einfach Mafia-typischer?) sondern auch deswegen, weil es jetzt sehr viel mehr abseits der Haupthandlung zu tun gibt. Paradox: was dem zweiten Teil noch vorgeworfen wurde, wird dem dritten zum Verhängnis. Denn die offene, sehr viel größer gewordene Welt bleibt trotzdem seltsam (inhalts-)leer. Wir können zwar beispielsweise diverse Restaurants und Shops betreten, in ihnen aber leider nicht viel mehr tun, als die Kasse mitgehen zu lassen und den Wirt umzuhauen, wenn er sich deswegen beschwert. Oder wir warten, bis wir herausgeworfen werden, beziehungsweise bis die Polizei gerufen wird. Denn wir sind in weiten Teilen der Stadt und insbesondere in vielen Geschäften und Restaurants schlichtweg unerwünscht. Warum? Wir spielen eine POC. Was in Mafia III durchaus wichtig ist: Die Darstellung von Rassismus wird direkt zu Spielbeginn durch einen Disclaimer thematisiert. Und darin ist Mafia III auch wirklich gut: Der unerbittlichen Darstellung von Rassismus.

Wir fühlen uns zum Beispiel wirklich extrem schlecht, wenn wir an einer älteren, weißen Dame vorbeilaufen, die sich panisch an ihrer Handtasche festklammert, einfach nur, weil die Hautfarbe des von uns gespielten Protagonisten dunkler ist als die ihre. Wir werden auch ständig angepöbelt, zum Beispiel, wenn wir am Haupteingang eines Clubhauses vorstellig werden: Wir sollen gefälligst den Hinter- beziehungsweise Lieferanteneingang benutzen. Immerhin spielt die Handlung in New Bordeaux, einer fiktiven Stadt, die New Orleans im Jahre 1968 nachempfunden ist. Es wäre schlicht extrem unrealistisch, wenn das ausgeklammert worden wäre. So bleibt uns nichts anderes übrig, als damit irgendwie umzugehen und uns damit auseinanderzusetzen. Eine nicht gerade geringe Leistung für ein Videospiel.

Was Mafia III außerdem wirklich hervorragend gelingt, ist die spannende Einführung: Auf mehreren unterschiedlichen Zeitebenen wird ein komplexer Bogen gespannt, der obendrein auch noch aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird. Ein grandioser Einstieg, der außerdem auch noch überraschend lange dauert. Nur leider kann Hangar 13 das hohe Niveau nicht konstant halten. Insbesondere abseits der Story-Missionen: Spätestens, wenn wir unsere drei Capos (oder wie auch immer wir die Unterbosse nennen wollen) eingesetzt haben, wird das Schema klar, nach dem wir den Rest der Stadt erobern sollen. Aber auch die Motivation dafür lässt irgendwie zu wünschen übrig: Sicher, was dem Protagonisten – also uns – widerfährt, schreit geradezu nach Rache.

Aber irgendwie scheint er sich nicht so recht entscheiden zu können: Einerseits tritt er als Saubermann und bessere Alternative zu dem amtierenden Mafiaboss Sal Marcano auf, andererseits wird überhaupt nicht klar, wieso wir das geringere Übel sein sollten. Gut, Heroin wird durch Gras ersetzt und die Prostitution scheint komplett aus der Welt geräumt zu sein. Aber um das zu erreichen, haben wir Dutzenden von Gegnern den Garaus gemacht. Zugute halten müssen wir den Entwicklern aber unter anderem auch, dass es in den Optionen zumindest eine Einstellungsmöglichkeit gibt, die uns auch „non-lethal“-Takedowns performen lässt.

Bei vielen mehr oder weniger wichtigen Schlüsselfiguren dürfen wir uns entscheiden, ob wir sie ausschalten oder doch lieber für unsere eigenen Zwecke nutzen wollen und sie kurzerhand rekrutieren. Unverständlicherweise gibt es diese Möglichkeit bei anderen, Story-relevanten Figuren, die wir „konfrontieren“ sollen, aber zum Beispiel gar nicht. Da haben wir dann keinerlei Einfluss darauf, ob sie getötet werden oder nicht. Und das werden sie, und zwar zuhauf. Auch die sonstigen Maßnahmen, die Lincoln Clay so ergreift, stoßen zu Recht auf Entsetzen bei einigen (aber irgendwie zu wenigen ) Figuren im Spiel. Die einzige wirklich moralische Instanz scheint der Priester zu sein, dessen Bedenken von uns aber mit einem ziemlich lapidaren „I gotta go“ abgespeist werden, ohne dass wir etwas daran ändern könnten. Da wären Dialogoptionen doch ganz nett. Auch dass Lincoln Clay im Vietnamkrieg taktische Kriegsführung gelernt hat, macht es nicht besser, dass er seine Widersacher brutalst ermordet und anschließend weithin sichtbar am Riesenrad aufhängt. Und dass wir das eben in keinster Weise beeinflussen können.

Schön wäre es auch gewesen, wenn wir zum Beispiel mal unsere Kleider hätten wechseln können und nicht andauernd in denselben Armeeklamotten unterwegs wären. In Mafia II konnten wir immerhin zum Ausstatter gehen und uns in teure Maßanzüge schmeißen, wieso geht das jetzt nicht mehr? [UPDATE: Gibt es mittlerweile!] Wir können uns leider noch nicht mal was zu Essen oder Trinken kaufen. Von irgendwelchen Minispielen wie beispielsweise Poker, Wettschießen, Boxkämpfen oder ähnlichem mal ganz abgesehen. Genau so etwas hätte die eigentlich sehr detaillierte Spielwelt von Mafia III noch deutlich lebendiger machen können und uns vielleicht etwas mehr motiviert, auch abseits der Wege auf Erkundungstour zu gehen.

So beschränken sich unsere Tätigkeiten auf einige wenige Hauptaktivitäten wie zum Beispiel das Umherfahren (praktischerweise dürfen wir zwischen einem sehr einfachen Arcade-Fahrmodus und der Simulationsvariante wählen), was zugegebenermaßen sehr viel Spaß macht. Was zum einen an den vielen unterschiedlichen, zeitgenösssischen Fahrzeugen liegt, zum anderen aber an dem schlichtweg fantastischen Soundtrack. Über 100 original lizenzierte Songs aus den späten Sechzigern passen perfekt und machen gute Laune. Es dauert dann auch erfreulich lange, bis sich die Tracks wiederholen.

mafia-iii-2k-games

Ganz im Gegensatz zu den Aufgaben, die wir erledigen müssen, um die einzelnen Stadtteile einzunehmen. Im Endeffekt läuft es immer nach folgendem Schema: Wir treffen eine Kontaktperson, die uns erklärt, wer das Sagen hat und wie wir ihm Herr werden. Dazu müssen wir anschließend auf der Karte markierte Orte abklappern, an denen wir dann auf Gegner treffen. Die gilt es meist auszuschalten oder zu verhören. Nebenbei sollen wir möglichst viel Geld einsammeln und irgendwelche wichtigen Dinge unserer Widersacher zerstören. Dabei spielt es für das Gefühl oder den Spaß dabei keine große Rolle, ob das nun illegal gebrannter Schnaps, geklaute Autos, Drogen oder sonstwas ist. Im Idealfall haben wir irgendwann so viel Schaden angerichtet, dass der jeweilige Obermotz aus seinem Loch gekrochen kommt und wir ihn „konfrontieren“ aka umbringen können. Wobei wir wie gesagt leider keine Wahl haben.

Allerdings haben wir beinahe immer die Wahl, ob wir leise und schleichend vorgehen oder direkt mit der Tür ins Haus fallen und wild um uns schießen (oder auch weniger wild, beispielsweise mit Schalldämpfer und Scharfschützengewehr). In punkto Stealth erweist sich Lincoln Clay überraschendeweise als echtes Naturtalent, seine Gegner allerdings leider als unfassbar dumm und halb blind. Es stellt beispielsweise kein Problem dar, direkt vor den Augen unserer Feinde von einer Seite der Tür auf die andere zu wechseln – sie kriegen davon nicht das Geringste mit. Es stellt auch ein Leichtes dar, sie in die Irre zu locken und einen nach dem anderen einfach und ziemlich stressfrei auszuschalten. Die offene Konrontation gestaltet sich da schon etwas nervenaufreibender, aber das macht die Gegner-KI auch nicht besser.

Besonderes Schmankerl, wenn es um seltsame Design-Entscheidungen in Mafia III geht: Im Schleich-Modus bewegt sich Lincoln Clay leise und gechmeidig – wollen wir allerdings zum Beispiel an einer Wand in Deckung gehen, wirft sich unser Antiheld mit einem lauten „Klonk“ dagegen. Das hören unsere Gegner zwar zum Glück nicht, aber das müssten sie eigentlich – was natürlich ganz gewaltig die Immersion zerstört.

Bitte nicht falsch verstehen: Das Ganze macht trotz der irgendwann recht repetitiven Spielmechanik (die aber immerhin immer an unterschiedlichen, abwechslungsreichen und interessanten Orten stattfindet), der unnötigen Blutrünstigkeit und der Glorifizierung von Selbstjustiz einen Heidenspaß.

Eine Mission erfordert es zum Beispiel, dass ich den Wagen eines Fieslings mit einem Sender versehe, um ihn orten zu können. Weil der Unsympath gerade aus Kuba kommt, steht seine Luxuskarosse noch auf einem großen Frachtschiff. Das infiltriere ich unbemerkt und an Bord schalte ich ebenso unbemerkt einige Wachen aus und bringe den Peilsender an. Im Anschluss gilt es, zu fliehen und praktischerweise steht da eine weitere Karre auf dem Oberdeck. Die kommt natürlich wie gelegen und rein zufällig tut sich vor mir auch noch so etwas wie eine Sprungschanze auf: Rein ins Auto, Vollgas geben und ab dafür! Einen spektakuläreren Abgang gibt es wohl nicht.

2k Mafia III

Aber bei allem Spaß und der Epicness, die sich in solchen Momenten ergibt, trübt die Technik den Eindruck von Mafia III ganz gewaltig. In den Zwischensequenzen sehen wir, dass da sehr viel mehr gegangen wäre: Detaillierte Gesichter, deren Mimik wir in guten Momenten sogar so etwas wie Gefühle entnehmen können, wirken wirklich gut und sind hübsch und filmisch anzuschauen. Aber im Spiel selbst ploppen Autos wenige Meter vor uns ins Bild, es ruckelt die ganze Zeit mehr oder weniger doll und die diversen Filter sorgen dafür, dass wir eher einen schwammigen, unscharfen Gesamteindruck bekommen. Auch hier haben wir es mit einem zweischneidigen Schwert zu tun: Der Regen wirkt echt, die Lichteffekte und Reflektionen können sich sehen lassen und auch New Bordeaux hat einiges zu bieten, unter anderem viele kleine Details. Aber egal, wie stark der Rechner ist: Es ruckelt. Daran ändert auch der 30 FPS-Lock nichts, der zunächst vorgeschrieben war und zwei Tage nach Launch durch drei Optionen ersetzt wurde (30FPS-, 60FPS-Lock oder unbegrenzt). Spoiler: Auf keiner der drei Einstellungen läuft Mafia III ruckelfrei. Auch ein zweiter Patch hat daran leider nichts geändert. Wer schon mal Star Wars: Battlefront oder das neue Battlefield in Full HD, mit 60 FPS und auf Ultra-Einstellungen gespielt hat, empfindet das wohl als einfach nicht mehr zeitgemäß (was es ja auch ist). Mafia III wirkt stellenweise eher wie ein PS3-Titel und nicht wie ein Spiel, das 2016 erschienen ist.

All das macht Mafia III natürlich zu keinem schlechten, aber eben auch nicht zu einem überragenden Spiel. Bessere Performance, bessere Gegner-KI, mehr Mini-Spiele samt lebendigerer beziehungsweise interaktiverer Welt, weniger repetitive Aufgaben, nachvollziehbarere Aktionen unserer Hauptfigur oder zumindest eine Wahl und ein Verzicht auf solche Entscheidungen wie das unglaubliche „Klonk“ beim in-Deckung-gehen – das würde aus Mafia III ein großartiges Spiel machen.

 

Disclaimer: 2K hat mir ein kostenloses Review-Exemplar von Mafia III für den PC zur Verfügung gestellt.

Kool Savas - Ich bin fertig

Kool Savas, Olexesh und Dendemann retten Rap!

Brrrrat: Endlich wieder Silbengemetzel des Todesgrauens.

Kool Savas und Olexesh hauen zwei Tracks raus, die so richtig Spaß machen: Ich bin fertig und 64 Kammern. Kugeln fliegen, Köpfe platzen, das volle Programm. Halleluja! Feingeistigeres gibt’s jede Woche von Dendemann. Während die drei für mich momentan den deutschsprachigen Rap retten, reguliert in den USA Vince Staples den Markt.

 

Kool Savas – Ich bin fertig

 

Olexesh – 64 Kammern

Schwere Kindheit, Bratan.

 

Dendemann – Mantra

El Presidende flext zwar nicht so krass wie OL und SAV, aber rappt dafür 1.) jede verfickte Woche gegen PEGIDA & Co., denkt sich dabei 2.) Sachen wie „Erschöpfungsgeschichte“ aus und verzichtet 3.) auf dumme Sexismus-Lines. Love!

Das Original geht mir auch gut rein, ist aber eher so ne Ruhrpotthymne: Manta von Manuellsen, Snaga & Pillath.

 

Okay, einen gibt es noch obendrauf.

Vince Staples kann alles!

Zuhören:

Prima Donna abchecken. Genau wie das hier:

yasiin_bey_mos_def_a_tribe_called_red_action_bronson_vinnie_paz_ufo361_kalim_dexter_isaiah_rashad

Yasiin Bey, Action Bronson, Isaiah Rashad, Ufo361, Kalim & Vinnie Paz

Yasiin Bey, the artist formerly known as Mos Def, gemeinsam mit A Tribe Called Quest Red.

Ein Traum:

 

Action Bronson bleibt ebenfalls umtriebig:

 

Isaiah Rashads neues Album The Sun’s Tirade ist übrigens auch der Knaller:

 

Kalim bringt bald sein neues Album Odyssee 579 raus, zu dem es jetzt die erste Videoauskopplung mg gibt:

 

Ufo361 versorgt uns derweil mit Ohrwürmern

Ich bin 2 Berliner kommt bald und die daraus bisher veröffentlichten Singles (Ich hör nicht auf sowie Scheiß auf eure Party) sind veritable Hits. Am Besten einfach richtig laut aufdrehen:

 

Vinnie Paz: Neues Video mit Eamon + Albumankündigung

Der Cheesesteaks-Fanatiker aus Philly aka Boxcutter Pazzi rappt auch immer noch auf seine ureigene Art – und mit dieser unvergleichlichen Reibeisenstimme. The Void liefert beste Jedi Mind Tricks-Kost und The Cornerstone of the Corner Store kommt. Fuck, Yeah!

 

PS: Dexter.

Megaloh - Auf Ewig 3

Megaloh – Auf Ewig 3: Alles vorbei

Megalohs Auf Ewig 3 ist draußen. Das bedeutet, dass alle anderen jetzt erstmal Pause haben und Mega die Latte wieder ein ganzes Stückchen höher hängt.

Weil Megaloh einfach einer der allerkrassesten Rapper überhaupt ist. Den Download gibt es hier.

Nachdem er auf den bisherigen Auf Ewig-Teilen unter anderem Curse-, Azad– und Freundeskreis-Beats veredelt hat, nimmt er sich jetzt folgende Tracks zur Brust:

  1. Afrokalypse (Spezializtz)
  2. Ihr müsst noch üben (STF)
  3. King of Rap (Kool Savas)
  4. Schlüsselkind (Cora E.)
  5. Harte Zeiten (La Familia)
  6. Interlude (David P.)
  7. Kingstyles (Main Concept)

Megaloh schafft es, jeden Track mindestens genauso gut wie das Original klingen zu lassen. Das einzig ansatzweise Negative stellt dabei David Ps Gelaber dar, dass ich leider bereits beim zweiten Mal Hören gnadenlos wegskippen musste. Ansonsten brennt Megaloh hier das unglaublichste Flow-Feuerwerk ab, dass es aktuell in der deutschsprachigen Rap-Welt gibt. Kostenlos!

„Parkbankaction/Alk hart am exen/Während ich Nahkampfraps bring'“

Hier gibt es Auf Ewig 3 auch schon auf YouTube, weiter unten folgen die Lyrics von Ihr müsst noch üben.

Capital_RA_the_Rugged_Man_Megaloh_Gzuz_Snoop_Talib_Kweli

Megaloh, R.A. the Rugged Man, Snoop, The Game, Gzuz, Capital

Megaloh macht den Columbo und hätte da noch ein paar Fragen. Zum Beispiel: „Was haben wir, was sie nicht haben?“ Klarer Fall: Die Last und die Narben, Hass und die Fragen, die Nacht und die Farben, die Kraft unserer Gabe, die Macht, es zu wagen…

Stammt übrigens von der Mudguardian Developments EP, die Ghanaian Stallion und Torky Tork auf die Beine gestellt haben. Mit dabei: Doz9, Sonne Ra & Döll sowie natürlich Megaloh.

 

R.A. The Rugged Man veröffentlicht eine kleine Ewigkeit nach Album-Release noch ein Video zu Bang Boogie. Darin gibt seine kleine Tochter ihr Schauspieldebüt und R.A. the Rugged Man erzählt, wie er früher mit Sperma und Scheiße um sich geworfen hat. Jetzt ist er zwar Papa, aber natürlich immer noch sehr rough, rugged und raw. Wirklich richtig großartig:

 

Talib Kweli, Rapsody und 9th Wonder haben ihr ganzes Leben noch vor ihnen. Klingt komisch, ist aber so. Life Ahead Of Me ist einfach schön.

 

Snoop Dogg und Wiz Khalifa liefern den perfekten Soundtrack für alle, die vorhaben, ein ganzes Buch zu verbauen. Der etwas andere Morgensport: Kush Ups.

 

Etwas dynamischer geht es bei The Game, Problem und Boogie zu: Roped Off. Mit jeder Menge roten Klamotten, Gang Signs und Bildern aus Compton. G Shit!

 

Womit ich dann auch einigermaßen den Bogen zu Gzuz und Capital kriege. Dass die beiden jetzt gemeinsame Sache machen, freut mich ungemein. Capitals Album Kuku Bra gefällt mir im Übrigen extrem gut, hab ich in den letzten Wochen hoch und runter gehört. Wie macht die Uzi?

 

Last, but definitely not least: Shacke One ist der Boss der Panke. Nordachse, MC Bomber, Berlin, Rap, Graffiti und so weiter. Voll auf die Fresse:

Beginner_Gzuz_Gentleman_Dendemann_Audio88_Yassin_Nico_Megaloh

Beginner, Gzuz, Gentleman, Audio88 & Yassin, Nico, Megaloh…

Die Beginner sind back. Mit einem Paukenschlag, Gzuz und Gentleman sowie fast allen anderen Rappern aus Hamburg. Das haben die da also gemacht: Ahnma!

 

Sollte man ebenfalls dringend ahnen: Das neue Musikvideo zu Gnade von Audio88 & Yassin mit Nico (von K.I.Z.). „Ich hoffe, da passt jetzt noch ein F*ck-deine-Mutter-Part

 

Dendemann ist einfach der Geilste und läuft zu Höchstform auf:

 

Megalohs Sommerhit OYOYO mit Musa und Patrice

 

Fatoni, Enaka und ich wollen Herrn Boateng als #Nachbar.

 

Bald erscheint das Suff Daddy-Album Bird Songs. Es ist fantastisch. Sehet die Videos:

 

Farhot ist der Beste.

 

M.I.A. ist auch die Beste:

 

Genau wie Taktloss. Obwohl er alle Töten will.

Muss man nicht unbedingt ganz bis zum Ende gucken.

 

Gzuz & Bonez MC präsentieren gewohnt charmant das Intro zu High & Hungrig 2 (Glückwunsch zur 1!):

 

DJ Rafik präsentiert seinerseits eine Viertelstunde allerhöchste DJ-Kunst. Solltet ihr unbedingt ganz bis zum Ende gucken:

 

Währenddessen, anderswo…

Luciano trägt seine Kapuze tief.

 

Pahel (RAG) & Terence Chill sind Das Tag Team: Neues Album, neue Videos

Jay Z & Pusha T auf einem Track: „Drug Dealers Anonymous“

 

Pow! Method Man und (MF) Doom.

 

Zu guter Letzt gibt es nochmal Jay Z:

AfD Boateng NSU Politics Bullshit

Politics & Bullshit Vol. 5 – Linksammlung Nr. 6

Was bisher geschah:

Back at it like a crack addict. Als Diskussionsgrundlage, Denkanstoß oder Argument: Die Links der letzten Wochen, die mir lesens- und weiterempfehlenswert erscheinen.

AfD

Das AfD-Grundsatzprogramm ist teilweise „klar verfassungswidrig“

Die AfD-Chefin will die Beobachtung ihrer Partei durch den Verfassungsschutz verhindern

…und scheint dabei erfolgreich zu sein: Dealt der Verfassungsschutz mit der AfD?

Die AfD-Chefin Frauke Petry soll Fraktionsgelder missbraucht haben

Beim AfD-Parteitag wurden drei Journalisten verhaftet, was nicht nur ver.di skandalös findet.

Richter mit AfD-Parteibuch hilft der NPD

„Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, verlässt den Boden unserer Verfassung, und ist zur Erziehung unserer Kinder ungeeignet. Sollte Herr Höcke also jemals in den Landesdienst zurückkehren, kann er auf keinen Fall unterrichten

Die AfD wollte ein Konzert von Slime verbieten. Hat nicht geklappt.

Zu Gaulands Boateng-Aussagen: Gauland stört nur die Überschrift. Am Sonntag hat der AfD-Vizechef das Zitat noch abgestritten, jetzt bestätigt er es.

Das Land, das die AfD anstrebt

Die AfD hat kein Interesse an einem Dialog. Das hat das abgebrochene Treffen zwischen Frauke Petry und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, bewiesen.

Der Zentralrat der Juden fordert, den AfD-Abgeordneten Gedeon aus der Landtagsfraktion auszuschließen.

Last, but not least: Warum Gewalt wahrscheinlich nicht gegen die AfD hilft

 

Good news, everyone!

US-Medien weisen jetzt offen darauf hin, wenn Donald Trump wieder mal lügt.

Einer Antifagruppe gelang binnen weniger Stunden, woran eine professionelle Polizeibehörde über ein Jahr lang scheiterte.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann durfte ein „wunderbares Inzuchtsprodukt“ genannt werden.

Vielleicht bisschen wenig, aber besser als nichts: Ein Jahr Haft für Neonazi

Anonymous.Kollektiv ist Geschichte. Vieles spricht dafür, dass hinter der Facebook-Seite ein vorbestrafter, langjähriger AfD-Mann steckte, der online mit Waffen handelt.

Jena: Flüchtlingsaktivisten besetzten LINKEN-Büro

US-Pharmakonzern Pfizer verweigert Medikamente für Hinrichtungen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten von Ausländern ist im Jahr 2015 nicht etwa gestiegen, sondern gesunken.

Staatsanwalt will Petrys Immunität aufheben lassen

Keine Belege für De Maizières Behauptungen: Nur eine verschwindend kleine Zahl von Flüchtlingen versucht, mit gefälschten Papieren in Deutschland aufgenommen zu werden.

 

Schlechte Neuigkeiten

In Frankreich demonstrieren die Menschen erbittert gegen neue Sozial- und Arbeitsmarktgesetze. Deutschland schaut weg. Warum?

„Das sind Faschos!“ Psychisch kranker Asylbewerber wird von vier Männern aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt.

Ein Lokalpolitiker der FPÖ sieht sich dazu berufen, Flüchtlingen Verhaltensregeln zu diktieren und macht sich lächerlich.

Bei einem Rechtsrock-Event der NPD in Eichsfeld sind vier Fachjournalisten Platzverweise von der Polizei erteilt worden.

Klingt lustig, ist es aber nicht: Rechtsextremisten attackieren veganes Café mit Grillwürsten

Polizei-Beamter wirft gefährliche Rauchbombe auf NPD-Gegendemo, obwohl ihn ein Kollege davon abhalten will

Rechte Attacke auf Linkenpolitiker Tas

„Berlin Nazifrei“ beklagt Polizeigewalt: Bündnis spricht von „massivem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken“ gegen linke Demonstranten

Deutscher Terror gegen den Islam: Jede Woche ein Angriff

Als die AfD davon sprach, auf Flüchtlinge zu schießen, war das Entsetzen groß. Nun wurde an der slowakischen Grenze wirklich geschossen. Warum bleibt die Empörung aus?

CDU-Chefin aus Treptow-Köpenick unterstützt „Montagsdemo“

Gewalt gegen Geflüchtete erreicht neuen Rekord: 347 Attacken auf Asylunterkunfte in den ersten drei Monaten dieses Jahres

Sachsens Polizei hat Personalmangel und führt Wachpolizisten mit verkürzter Grundausbildung ein.

Das Ende der Glaubwürdigkeit

 

NSU featuring Verfassungsschutz

München: Polizei-Schikane gegen NSU-Aufklärung

Die Geschichte der verschwundenen NSU-Akten

Die Liste der Fehlleistungen bei der Aufklärung der NSU-Verbrechen würde für eine Vorlesung von Sigmund Freud reichen

(Neue) Panne beim Bundesamt für Verfassungsschutz: „Das Hauptproblem ist die Geisteshaltung einiger Mitarbeiter. Da sitzen Leute, die den Schuss nicht gehört haben.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

Warum die Vorurteile Quatsch sind.

„Da geht es um die Ziele der Aufklärung“

Ein Grundeinkommen nach Schweizer Modell wäre die disruptive Innovation auf gesellschaftlicher Ebene.

Wir verschwenden zu viel Zeit mit schlechter Arbeit.

 

Veranstaltungsempfehlungen

„Tag der deutschen Zukunft“: Dortmund erwartet Neonazi-Großdemonstration

Berlin steht eine der größten Zusammenkünfte der selbsternannten rechtskonservativen und extrem rechten Elite bevor.

 

PS: