Tag Archives: Action Bronson

Dexter_Retrogott_Celo_Abdi_Audio88_Megaloh_Lakmann_Action_Bronson_Manuellsen

Dexter, Retrogott, Audio88, Lakmann, Megaloh, Manuellsen, Ice Cube, Action Bronson, Ajé, Celo & Abdi

Dexter ft. Retrogott – Am Flughafen

„Rap ist gefickt: MCs fühlen es tief in ihrer Prostata“

Vom Album mit dem zauberhaften Titel Haare nice, Socken fly:

 

Audio88 ft. Lakmann & Megaloh – Selfies (prod. Torky Tork)

„Rap – meist egozentrischer Unsinn/In der Mitte steht ein Audio und schießt um sich“

 

Manuellsen – Plata O Plomo (prod. Gorex)

 

Ajé ft. Celo & Abdi – Black Bombay (prod. Jimmy Torrio)

„Deutschland sucht den Nuttensohn und du hast gewonnen – ohne was zu tun“

 

Action Bronson – Let Me Breathe

Es gibt übrigens tatsächlich eine Show mit dem vielsagenden Titel Traveling the Stars: Action Bronson and Friends Watch ‚Ancient Aliens‘.

 

Aus gegebenem Anlass (Ice Cube macht übrigens auch neue Musik):

A Teachable Moment

"I think this is a teachable moment, not just to you but to the people who are watching." – Ice Cube

Posted by Bill Maher on Freitag, 9. Juni 2017

yasiin_bey_mos_def_a_tribe_called_red_action_bronson_vinnie_paz_ufo361_kalim_dexter_isaiah_rashad

Yasiin Bey, Action Bronson, Isaiah Rashad, Ufo361, Kalim & Vinnie Paz

Yasiin Bey, the artist formerly known as Mos Def, gemeinsam mit A Tribe Called Quest Red.

Ein Traum:

 

Action Bronson bleibt ebenfalls umtriebig:

 

Isaiah Rashads neues Album The Sun’s Tirade ist übrigens auch der Knaller:

 

Kalim bringt bald sein neues Album Odyssee 579 raus, zu dem es jetzt die erste Videoauskopplung mg gibt:

 

Ufo361 versorgt uns derweil mit Ohrwürmern

Ich bin 2 Berliner kommt bald und die daraus bisher veröffentlichten Singles (Ich hör nicht auf sowie Scheiß auf eure Party) sind veritable Hits. Am Besten einfach richtig laut aufdrehen:

 

Vinnie Paz: Neues Video mit Eamon + Albumankündigung

Der Cheesesteaks-Fanatiker aus Philly aka Boxcutter Pazzi rappt auch immer noch auf seine ureigene Art – und mit dieser unvergleichlichen Reibeisenstimme. The Void liefert beste Jedi Mind Tricks-Kost und The Cornerstone of the Corner Store kommt. Fuck, Yeah!

 

PS: Dexter.

Olexesh Action Bronson Verrückte Hunde RA The Rugged Man Love Security

Olexesh, R.A. The Rugged Man, Action Bronson, Love & Security

Olexesh bittet zur Arschkontrolle, bei der es ausdrücklich nicht um Frauen geht. „Einmal in die Hocke und Husten“, bitte:

Auf die Plätze, fertig, Flow: Die Verrückten Hunde machen wieder mal Tohuwabohu:

R.A. The Rugged Man veröffentlicht mit „Media Midgets“sein bisher aufwändigstes und gruseligstes Video. Vom meinem Lieblings-Album des Jahres 2013: „Legends Never Die„.

Und Action Bronson freestylet wie ein junger Gott.

Während in Wien nackige Writer viel Spaß mit Zügen, Love & Security haben. „It’s a pity: only security see our graffiti.“

Action Bronson Actin Crazy Mr. Wonderful

Action Bronson – Actin Crazy (Mr. Wonderful)

Woohoo, es gibt einen neuen Song von Action Bronson! „Actin Crazy“ ist nach „Easy Rider“ der zweite Track aus dem kommenden und groß angekündigten, richtig offiziellen ersten Solo-Album von Bronsoliño. Leider ohne Video, dafür aber nicht weniger großartig.

Morgen erscheinen in Deutschland drei relativ große Dinger, auf die ich mich alle sehr freue. Darum sei an dieser Stelle nochmal (steter Tropfen höhlt den Stein) auf Schwesta Ewas Album „Kurwa„, Ali As mit „Amnesia“ sowie den Sampler der 187 Straßenbande hingewiesen. Außerdem gibt es – Überraschung! – Gay Rap von Favorite.

MC Fitti

Action Bronson, MC FITTI, Teesy, Megaloh, Telly Tellz, Blokkhaus Allstars & Kollegah

Die letzten sechs, sieben Tage haben sich wie eine Mischung aus den Songs und Videos zu „Mama halblang“ von MC Fitti und „Easy Rider“ von Action Bronson angefühlt. Nach einer Woche Fieberwahn und innerer Einkehr (aka Grippe) bin ich endlich wieder in der Lage, aufrecht am Schreibtisch zu sitzen. Das bedeutet: es gibt einiges nachzuholen, fangen wir also ohne (noch) längere Umschweife an. Action Bronsons „Easy Rider“ hatte ich bereits mal als Audio-Link gepostet, nun gibt es seit über einer Woche ein fantastisches Video dazu. Darin nimmt El Bronsolinho unter anderem zehn Tage am Stück Acid in den Bergen, kloppt sich mit Bikern, sucht seine Gitarre, trifft Indianer und fährt die Harley in Richtung Sonnenuntergang. Verdammt nah dran an der Perfektion und eine unglaubliche erste Video-Single zum ersten richtigen Action Bronson-Album „Mr. Wonderful“.

Ebenfalls eingangs erwähnt und schon ne Weile alt: MC Fitti mit „Mama halblang“. Kein gerade neues Thema, aber konsequent und charmant umgesetzt. Selbstverständlich plätschert das Ganze ultra-geschmeidig, mit Ohrwurmgarantie und poppig durch die Gegend. Fitti steuert derweil seinen Kahn ganz entspannt über’n See. Er spricht mir aus der Seele: „Mehr als Freizeit hab ich nie gewollt.“ Und: „In der Ruhe liegt die Kraft – Alter, ich bin Hulk!“ Mama kurz ’ne Pause eben, Mama ganz entspannt: „Einfach mal Nachmittags ’n paar Freunde treffen. Käffchen trinken!“

Teesy, der deutsche Justin Timberlake-Stylebiter trifft mit „Generation Maybe“ erstaunlicherweise doch noch mal meinen Nerv. Liegt zum Großteil sicher am genialen Megaloh-Part, macht aber nix. Der ist dafür wirklich überragend und so stimmt das Gesamtbild dann auch:

Telly Tellz bereitet sich mit intensivem Training auf den kommenden Release von „#JezAllesAus“ vor. Dazu gibts ordentlich „Motivation“ im Ring, auf dem Court und im Studio von den Rattos Locos. Das ist keine Bosstransformation in ein paar Wochen, sondern eher sowas wie das hier.

Hat jemand Bosstransformation gesagt? Kollegah himself findet sich einmal auf „Breiter als der Türsteher“ von Majoe (mit Farid Bang „die drei Muskeltiere“!) und einmal bei seinem Produzenten Koree auf „Training Day„. Kann man beide sehr gut hören und gucken. Blokkmonsta, dessen Musik ich persönlich jetzt nicht so feier, hat mit „Blokkhaus Allstars“ einen genialen Schachzug hingelegt. 40 Räuber tun sich hier zusammen und liefern einen über 16 Minuten langen Track, sowas freut mich ja immer sehr. Darunter finden sich haufenweise Berliner Untergrund-Rapper und lebende Legenden, zum Beispiel Atze Jope, unfassbar. Neben einigen, deren Namen ich noch nie gehört habe, geben sich beispielsweise auch MC Bogy, Manny Marc, Baba Saad, Kontra K, B-Tight, Ali As, Toni der Assi, Rokko, Atillah, DCVDNS, Herzog, Liquit Walker, Vokalmatador und SpaceghostPurrp (als einziger Ami) die Ehre. Ich wüsste wirklich zu gerne, wie sich Blokk und SpaceghostPurrp kennengelernt haben. Egal, sollte man auf jeden Fall mal durchklicken und sich den einen oder anderen Part geben:

Last but not least wurde mir „Das Hier/Intro“ von Prät Pitt empfohlen und es wusste zu gefallen. Mehr davon!

DCVDNS, die Inglebirds, Freddie Gibbs & Madlib, Action Bronson und Jonwayne

DCVDNS kann man nur schwer greifen. Fest steht: er nimmt dieses Rap-Ding sehr ernst, hasst Interviews und wäre gern kein Gee. Ist er aber halt leider doch, da kann man nix machen. Unvergessen bleibt sein Besieg den Beat sowie die Zusammenarbeit mit Celo & Abdi. Auch an die Diskussion mit Eko, wer von den beiden denn nun der Hipster und wer der Gangster ist, erinnere ich mich immer wieder gerne. Der nächste Streich des Saarländers und Ex-Pullunder-Trägers heißt „Big Bad Birds“ und wird ein Kollaboalbum mit den Inglebirds. Was man davon halten soll, weiß ich auch nicht so genau, ich finde allerdings schade, dass die beiden Kompagnons von DCVDNS genau wie er rappen. Wie ich von Falk Schacht gelernt habe, samplen sie da „KRS ONE ‚9mm Goes Bang‘ was ja wiederum bei Supercat gerippt wurde.“ Es gibt jetzt jedenpfalz ein erstes Video zu „Wadadadang„:

 

Sehr viel ernster sollte man Freddie Gibbs aka Gangster Gibbs nehmen. (Am ersten Tag meines JUICE-Praktikums war übrigens dieses beeindruckende Video das Erste, das ich in der Redaktion gesehen habe.) Dessen Kollaboration „Piñata“ mit dem Über-Beatschmied Madlib erfreut auch ein halbes Jahr nach Erscheinen noch die geneigten Hörer. Außerdem veröffentlichen die Beiden jetzt ein neues Video zu „Harold’s„. Das und noch ein paar weiterführende Infos findet man hier.

Action Bronsons erste Auskopplung vom kommenden Album kann und sollte man sich hier anhören. Schickes Artwork, großartiger Song: „Easy Rider„, produziert von Party Supplies, auf dessen Produzenten-Konto auch die beiden genialen Blue Chips-Mixtapes von El Bronsoliño gehen. Das Album kann kommen.

Das gilt auch für Saids „Hoodrich“, aus dem er jetzt „Alles geht weiter“ ausgekoppelt hat. Damit kommt er auf drei sehr unterschiedliche Tracks und keinen Ausfall.

Die 17. Ausgabe der Splash! Mag-Cypher fand diesmal auf dem Splash und mit Al Kareem, Gold Roger, Mess, Waldo The Funk sowie MistahNice statt – auf einem Rooq-Beat.

Jonwayne baut hingegen meist seine eigenen Beats, wenn er nicht gerade welche von MF Doom oder Scoop DeVille zerlegt. Neues Futter für Fans gibt es jetzt in Form von „Echoes„:

Future, Nehruvian Doom, Action Bronson, Apollo Brown & Roc Marciano

Future begeistert (nicht nur) in den USA ganz schön doll die Massen, unter anderem mit seinem neuen/alten Track/Video „Coupe„. Mir ist der Sound zu neumodisch und ich mag (bis auf wenige Ausnahmen) immer noch kein Autotune. Der Beat geht aber eigentlich voll klar und insbesondere das Video ist ziemlich gelungen und interessant. Is Future the future? Bildet Euch einfach selbst eine Meinung:

Bishop Nehru zählt gerade mal 17 mickrige Lenze, rappt aber schon wie ein Großer. Noch dazu auf Beats von (MF) Doom, eine echte Rarität sozusagen. Die beiden bringen ein ganzes gemeinsames Album heraus, auf welches man getrost gespannt sein darf. Hoffentlich gibt auch DOOM höchstpersönlich ein paar Verses zum Besten, obwohl Neruh daneben wohl verblassen würde. Von der Qualität des Projektes „Nehruvian DOOM“ kann man sich beispielsweise hier oder nach dem Klick unten überzeugen. „OM„:

Das Instrumental zu „Lonely & Cold“ von Apollo Brown hatte ich glaube ich schon einmal hier irgendwo gepostet. Jetzt gibt es den Song in seiner Gänze und mit schönem Video zu bewundern – berappt von Roc Marciano, den ich spätestens seit „The Pimpire Strikes Back“ (dieser Titel!!) ins Herz geschlossen habe. Kann man sich sehr gut anhören und -schauen:

Zu guter Letzt präsentiere ich „Get Off My P.P.“ von einem Stammgast auf diesen Seiten: Action Bronson. Dieses Mal jedoch im Cookin Soul-Remix, auf den ich ähnlich große Stücke halte wie auf oben bereits erwähnten Apollo Brown. Wenn’s um staubig-knisternde Bummtschack-Beats mit entspannten Soul-Samples geht, ist auf die Beiden einfach Verlass. Enjoy:

Im Postscriptum bringe ich auf die Schnelle noch ein Graffiti-Video unter, weil HipHop und so. „Blunts, Berliners and Wieners!“ heißt das Ding und ’spielt‘ irgendwo in den Niederlanden, wie es scheint.

Dag Savage, Slaine, Action Bronson, Sparky & Spittwoch

Dag Savage sind eigentlich Exile (der unter anderem das komplette und geniale Blu-Album „Below the Heavens“ produziert hat) sowie Johaz, den ich vorher gar nicht kannte. Das Album „E & J“ kann man jedenpfalz getrost jedem ans Herz legen, das Video zu „Twilight“ hatte ich vor Ewigkeiten auch schon einmal gepostet. Nun gibt es neues Video-Futter, dieses Mal in Zusammenarbeit mit einem gewissen Choosey. Gefällt mir sehr, sehr gut und ist einfach ein Traum: „smoke a little, pour yourself some drink, meditate upon your life, take some time to think.“

Slaine, die alte Säge tut das, was er am Besten kann: „Getting High“. In diesem speziellen Fall gemeinsam mit Demrick, der ja zusammen mit B-Real und X-Zibit die Serial Killers bildet. „The King of Everything Else“ heißt das bald kommende Slaine-Album und könnte ziemlich gut werden.

Obendrein treibt sich Chefkoch und Rapper Action Bronson in der dritten Folge von „Fuck, that’s delicious!“ in Großbritannien herum:

Derweil macht Veedel Kaztro gemeinsame Sache mit Sparky und Tatwaffe: „König der Verlierer„. Ebenfalls aus dem Kölner Veedel Kaztro-Umfeld kommen Spittwoch und seine diversen Atzen. Die geben sich in „Gorilla“ diversen Kool Savas-Zitaten hin. Gegn mich ist Krieg ne Fete:

Gzuz & Bonez – Hektik 16er zu Promozwecken

Es geht schon wieder los. Immer wieder Freitags kommen Alben und traditionell auch die Musikvideos raus. Dieses Mal an prominenter Stelle: Gzuz & Bonez mit dem Kollabo-Album “High & Hungrig”. Der Name ist nach wie vor Programm, im “Hektik 16er zu Promozwecken” (so heißt das Video wirklich, was ich genial und sympathisch finde) gibt es jedenpfalz “Pushkicks auf lustig” und viel grüne Farbe. Außerdem will ich Bonez’ Angebot mit dem 10er pro Cup bei Mario Kart (64) annehmen. Selbstverständlich in bar.

Nachdem Kollegahs Promo-Phase wie angekündigt alles zerberstet hat, kann man ihn jetzt auch auf Al-Gears Album “Wieder Mal Angeklagt” hören. Im Song “Kriminell und asozial“ benehmen sich die beiden…nunja, mehr oder weniger kriminell und asozial. Außerdem führen sie die Story aus den letzten drei Al-Gear-Videos fort. Das Album kann auch ab heute gekauft werden.

Dann wäre da noch dieser eine Logic-Freestyle bei Sway in the Morning, den gerade alle hypen. Aber zurecht! Egal, ob das nun alles geschrieben oder wirklich “off the top” war, der Junge ist auf Feuer, wie man so schön sagt. Diese Energie!

Aber es geschehen noch mehr Wunder: Zum Beispiel featuret Scooter Wiz Khalifa. Als Titte. Ziemlich kacke und langweilig, aber kurios.

Auch kurios, aber viel düsterer und besser ist “Stigmata“ von Ab-Soul, Action Bronson und Asaad.

Zu guter Letzt gibt es noch ein ziemlich abartiges Video vom US-amerikanischen Money Boy aka Riff Raff: How to be the man. Mit total sickem Myspace- (!)Link.