Tag Archives: Ill Bill

Evidence Jim Dean Weather Or Not Haze Haiyti Diplomats

Evidence, The Diplomats, Haiyti & Haze

Was in der Zwischenzeit geschah: Trettmann hat mit #DIY wie erwartet das Album des Jahres rausgehauen. Lakmann hat mit Orange Field Fear of a Wack Planet releast. Der Wu-Tang Clan hat The Saga Continues veröffentlicht. Ill Bill & Vinnie Paz haben Heavy Metal Kings 2 beziehungsweise Black God White Devil rausgebracht. MF Doom hat ein paar mysteriöse Pseudo-Exclusives über Adult Swim veröffentlicht, das Projekt aber dann doch vorzeitig abgebrochen. Arte zeigt nach und nach die großartige Doku The Rise of Graffiti-Writing. War sonst noch was? (EDIT: Ja! Veysels Hitman und Kalims Thronfolger!)

Evidence – Jim Dean

Als wahrscheinlich größter Evidence-Fanboy auf der ganzen Welt freue ich mich natürlich ganz besonders darüber: Das neue Evidence-Album kommt am 26. Januar 2018. Es heißt Weather Or Not und nach Throw it all away gibt es mit Jim Dean jetzt auch schon die zweite Videoauskopplung daraus. Nicht nur der Song, sondern auch das Video hat es mir wieder mal sehr angetan:

Prezident – Kinskischraube

Ab sofort immer nur noch per Kinski-Schraube reinkommen! Danke, Prezident:

The Diplomats – Once Upon A Time

Glory, glory, Halleluja: Die Diplomats sind wieder da, Dipset ist back!

Haiyti – 100.000 Fans

Falls ihr euch (wie MC Bogy) fragen solltet, was Haiyti eigentlich so macht:

Haze – Es geht los/Kopffick

Haze aus Karlsruhe bringt bald Die Zwielicht LP raus. Daraus gibt es schon die beiden Tracks Es geht los und Kopffick. Jeweils mit schickem Video:

Prezident

Prezident, Chakuza, Ufo361, Nazar, Telly Tellz, Marz, Slaine, Ill Bill, B-Real & Xzibit

In der Kürze liegt die Würze. Und weil man bei den ganzen Liedern und Videos sonst einfach nicht hinterherkommt, haue ich euch, meiner werten Leserschaft (so sie denn existiert) wieder mal eine volle Packung um die Ohren. Die hat sich gewaschen und bietet für wirklich jeden Rap-Geschmack etwas.

Los geht’s mit Prezident, den ich – Asche auf mein Haupt – erst seit meinem Juice-Praktikum kenne, seitdem aber sehr schätze. Ich hab mal eine Review zu seinem letzten, unglaublich guten Album geschrieben. Außerdem – und darüber freue ich mich persönlich natürlich sehr doll – hat er aufgrund meiner Bachelorarbeit, die er bei (rap)genius gefunden hatte, Kontakt zu mir aufgenommen. Somit hatte ich ganz offiziell mit einem richtigen Rapper einen kurzen wissenschaftlichen E-Mail-Austausch über Rap und dessen Darstellung in der Wissenschaft. Ich war ziemlich beeindruckt. Lange Rede, kurzer Sinn: Prezident hat einen Freetrack rausgehauen. Der heißt Schiebedach und wartet mit Action Bronson– sowie Haftbefehl-Referenzen auf. Bombe, Pflicht, supergut, klicken Sie hier: „Schiebedach“ von Prezident (leider ohne Video).

Mit Video, ganz anders, aber auch sehr (überraschend) gut: Chakuzas Stimme aus dem „OFF“, ein ziemlich hartes Liebeslied, wenn man so will. Bald kommt sein nächstes Album „Exit“ und ich wage zu bezweifeln, dass ich damit mehr anfangen kann als mit „Magnolia“, aber wer weiß. „Off“ ist jedenfalls mehr als einen Blick wert:

Wem das immer noch nicht klar sein sollte: Ufo361 ist der Geilste. Das beweist unter anderem dieses wundervolle neue Video zu „Funky“ sowie natürlich sein gestern erschienenes Debüt-Album „Ihr seid nicht allein„. Ein äußerst humorvoller Song für die Ladies mit einer perfekten Perücke:

Nazar, der alte Österreicher sorgte in den letzten Tagen mit diesem überragend guten Interview der All Good-Menschen (Chapeau!) für Furore unter religiösen Rappern. Außerdem ballert der Herr gefühlt täglich ein neues Video aus „Camouflage“ raus. Ein mal das sehr lustig anzusehende Video mit Nazar als Gipsy King aka „Freundlicher Diktator„. Kann man machen. Noch durchgeknallter kommt allerdings „Zwischen Zeit & Raum“ mit Falco daher. Ja richtig, mit Falco, dem FALCO:

Telly Tellz, seines Zeichens St. Pauli-Pirat, Rattos Locos-Member und begnadeter Spitter, veröffentlicht den ersten Track aus seinem kommenden Debüt-Album „#JezAllesAus“ namens „Keine Geduld mehr„. So richtig haben es die Jungs aus Hamburg noch nicht raus mit dem perfekten Marketing. Warum ohne Video? Warum keine Ankündigung, und vor allem, warum dieser Track? Naja, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass das Album ein Knaller wird, schlecht ist „Keine Geduld mehr“ ja auch nicht.

Marz, den ich seit „Schicht don’t kill my vibe“ (for those that don’t know, now you know: Das Original „Bitch, don’t kill my vibe„) und seinem genialen Albumtitel „Hoes. Flows. Tomatoes.“ liebe, hat ein neues Video veröffentlicht und es dreht sich alles um das Runde (es muss ins Eckige):

Dann wäre da noch Slaine. Der ist seit einiger Zeit nüchtern und freut sich drüber. Zurecht, wenn man so lange, so doll und so viele Drogen konsumiert hat wie der Herr. Vom Album „King of Everything Else“ gibt’s hier nun den Track „Children of the Revolution“ mit Ill Bill (der ist wahrscheinlich aber eher immer noch auf seinem „Drug Music„-Grind). Geht ab, geht ab, gefällt mir, geht ab: Classic Shit auf einem Orgel-Beat – Instant Banger mit gewohntem New World Order-Verschwörungs-Swag.

Ungefähr in der selben Liga (aber auf keinen Fall nüchtern) spielen Xzibit, B-Real und Demrick aka die Serial Killers. Zu deren Projekt-Album gibt es jetzt mit „No Comin‘ Back“ ein weiteres nett anzuschauendes Video samt gutem, wenn natürlich auch wenig überraschendem Song:

Zu guter Letzt ein besonders feines Schmankerl von Ras Kass: Sein bisher unveröffentlichtes Album „Goldyn Chyld„. Nuff said.

 

Kleiner Nachtrag:  Blokkmonsta hat es irgendwie geschafft, SpaceGhostPurrp auf einen gemeinsamen Track zu zerren, Eko veröffentlicht den ersten (ziemlich schlechten, wie ich finde) Trailer zu seiner Sitcom Blockbustaz, Flying Lotus dreht völlig durch und DissytheKid hat mich mit „Hook“ sehr positiv überrascht.

 

Foto: Katarina Hertle (Quelle)