Tag Archives: Megaloh

Dexter_Retrogott_Celo_Abdi_Audio88_Megaloh_Lakmann_Action_Bronson_Manuellsen

Dexter, Retrogott, Audio88, Lakmann, Megaloh, Manuellsen, Ice Cube, Action Bronson, Ajé, Celo & Abdi

Dexter ft. Retrogott – Am Flughafen

„Rap ist gefickt: MCs fühlen es tief in ihrer Prostata“

Vom Album mit dem zauberhaften Titel Haare nice, Socken fly:

 

Audio88 ft. Lakmann & Megaloh – Selfies (prod. Torky Tork)

„Rap – meist egozentrischer Unsinn/In der Mitte steht ein Audio und schießt um sich“

 

Manuellsen – Plata O Plomo (prod. Gorex)

 

Ajé ft. Celo & Abdi – Black Bombay (prod. Jimmy Torrio)

„Deutschland sucht den Nuttensohn und du hast gewonnen – ohne was zu tun“

 

Action Bronson – Let Me Breathe

Es gibt übrigens tatsächlich eine Show mit dem vielsagenden Titel Traveling the Stars: Action Bronson and Friends Watch ‚Ancient Aliens‘.

 

Aus gegebenem Anlass (Ice Cube macht übrigens auch neue Musik):

A Teachable Moment

"I think this is a teachable moment, not just to you but to the people who are watching." – Ice Cube

Posted by Bill Maher on Freitag, 9. Juni 2017

Nate57_Sinan49_Haze_Megaloh_MC_Eiht_DJ_Premier_Kool_G_Rap

Nate57, Sinan49 & Haze – Unter Deck

Mehr alte Schule geht kaum: Nate57 bringt ein neues Mixtape raus und das klingt nicht nur so, als wären die letzten 20 Jahre nie passiert, sondern man kann es auch nur über Rattos Locos kaufen. Das macht es ein bisschen anstrengender, an die Platte ranzukommen, aber der Aufwand lohnt sich.

Featureparts kommen von Telly Tellz, Haze, Blacky White und vielen, vielen mehr. Für den Titeltrack Unter Deck samt Musikvideo gab’s dann auch völlig verdient den Ritterschlag vom King of Rap in Form von massiven Props.

Wo wir schon so schön im Oldschool-Modus sind: Kool G Rap, Fame von M.O.P. und Freeway hauen Wise Guys raus – mit Cuts von Statik Selektah.

Hat jemand „alte Schule“ gesagt? Dann hätte ich da noch MC Eiht mit DJ Premier. Einfach so:

Es gibt einen neuen Song von Ulysee namens Chez Nous:

Ebenfalls immer hörenswert: Ein neuer Part von Megaloh.

Last, but not least: Mista Meta.

Megaloh_Trettmann_Kitschkrieg Anorak, Herb & Mango

Megaloh & Trettmann – Anorak (prod. Kitschkrieg)

Megaloh und Trettmann haben die Hitze und den Anorak. Weil die zwei perfekt harmonieren, veröffentlichen sie nächste Woche eine gemeinsame EP namens Herb & Mango – mit Kitschkrieg, was dem Ganzen die Krone aufsetzt. Extrem gute Neuigkeiten!

Anorak konnte man schon als Teil des neuesten Kitschkrieg-Tapes hören, jetzt gibt es auch noch ein gelungenes Video dazu, das Megaloh und Trettmann standesgemäßes in Szene setzt:

Noch so ein Smash-Hit wie Anorak gefällig? Was solls:

Der Text zu Anorak via Genius:

Megaloh - Auf Ewig 3

Megaloh – Auf Ewig 3: Alles vorbei

Megalohs Auf Ewig 3 ist draußen. Das bedeutet, dass alle anderen jetzt erstmal Pause haben und Mega die Latte wieder ein ganzes Stückchen höher hängt.

Weil Megaloh einfach einer der allerkrassesten Rapper überhaupt ist. Den Download gibt es hier.

Nachdem er auf den bisherigen Auf Ewig-Teilen unter anderem Curse-, Azad– und Freundeskreis-Beats veredelt hat, nimmt er sich jetzt folgende Tracks zur Brust:

  1. Afrokalypse (Spezializtz)
  2. Ihr müsst noch üben (STF)
  3. King of Rap (Kool Savas)
  4. Schlüsselkind (Cora E.)
  5. Harte Zeiten (La Familia)
  6. Interlude (David P.)
  7. Kingstyles (Main Concept)

Megaloh schafft es, jeden Track mindestens genauso gut wie das Original klingen zu lassen. Das einzig ansatzweise Negative stellt dabei David Ps Gelaber dar, dass ich leider bereits beim zweiten Mal Hören gnadenlos wegskippen musste. Ansonsten brennt Megaloh hier das unglaublichste Flow-Feuerwerk ab, dass es aktuell in der deutschsprachigen Rap-Welt gibt. Kostenlos!

„Parkbankaction/Alk hart am exen/Während ich Nahkampfraps bring'“

Hier gibt es Auf Ewig 3 auch schon auf YouTube, weiter unten folgen die Lyrics von Ihr müsst noch üben.

Capital_RA_the_Rugged_Man_Megaloh_Gzuz_Snoop_Talib_Kweli

Megaloh, R.A. the Rugged Man, Snoop, The Game, Gzuz, Capital

Megaloh macht den Columbo und hätte da noch ein paar Fragen. Zum Beispiel: „Was haben wir, was sie nicht haben?“ Klarer Fall: Die Last und die Narben, Hass und die Fragen, die Nacht und die Farben, die Kraft unserer Gabe, die Macht, es zu wagen…

Stammt übrigens von der Mudguardian Developments EP, die Ghanaian Stallion und Torky Tork auf die Beine gestellt haben. Mit dabei: Doz9, Sonne Ra & Döll sowie natürlich Megaloh.

 

R.A. The Rugged Man veröffentlicht eine kleine Ewigkeit nach Album-Release noch ein Video zu Bang Boogie. Darin gibt seine kleine Tochter ihr Schauspieldebüt und R.A. the Rugged Man erzählt, wie er früher mit Sperma und Scheiße um sich geworfen hat. Jetzt ist er zwar Papa, aber natürlich immer noch sehr rough, rugged und raw. Wirklich richtig großartig:

 

Talib Kweli, Rapsody und 9th Wonder haben ihr ganzes Leben noch vor ihnen. Klingt komisch, ist aber so. Life Ahead Of Me ist einfach schön.

 

Snoop Dogg und Wiz Khalifa liefern den perfekten Soundtrack für alle, die vorhaben, ein ganzes Buch zu verbauen. Der etwas andere Morgensport: Kush Ups.

 

Etwas dynamischer geht es bei The Game, Problem und Boogie zu: Roped Off. Mit jeder Menge roten Klamotten, Gang Signs und Bildern aus Compton. G Shit!

 

Womit ich dann auch einigermaßen den Bogen zu Gzuz und Capital kriege. Dass die beiden jetzt gemeinsame Sache machen, freut mich ungemein. Capitals Album Kuku Bra gefällt mir im Übrigen extrem gut, hab ich in den letzten Wochen hoch und runter gehört. Wie macht die Uzi?

 

Last, but definitely not least: Shacke One ist der Boss der Panke. Nordachse, MC Bomber, Berlin, Rap, Graffiti und so weiter. Voll auf die Fresse:

Beginner_Gzuz_Gentleman_Dendemann_Audio88_Yassin_Nico_Megaloh

Beginner, Gzuz, Gentleman, Audio88 & Yassin, Nico, Megaloh…

Die Beginner sind back. Mit einem Paukenschlag, Gzuz und Gentleman sowie fast allen anderen Rappern aus Hamburg. Das haben die da also gemacht: Ahnma!

 

Sollte man ebenfalls dringend ahnen: Das neue Musikvideo zu Gnade von Audio88 & Yassin mit Nico (von K.I.Z.). „Ich hoffe, da passt jetzt noch ein F*ck-deine-Mutter-Part

 

Dendemann ist einfach der Geilste und läuft zu Höchstform auf:

 

Megalohs Sommerhit OYOYO mit Musa und Patrice

 

Fatoni, Enaka und ich wollen Herrn Boateng als #Nachbar.

 

Bald erscheint das Suff Daddy-Album Bird Songs. Es ist fantastisch. Sehet die Videos:

 

Farhot ist der Beste.

 

M.I.A. ist auch die Beste:

 

Genau wie Taktloss. Obwohl er alle Töten will.

Muss man nicht unbedingt ganz bis zum Ende gucken.

 

Gzuz & Bonez MC präsentieren gewohnt charmant das Intro zu High & Hungrig 2 (Glückwunsch zur 1!):

 

DJ Rafik präsentiert seinerseits eine Viertelstunde allerhöchste DJ-Kunst. Solltet ihr unbedingt ganz bis zum Ende gucken:

 

Währenddessen, anderswo…

Luciano trägt seine Kapuze tief.

 

Pahel (RAG) & Terence Chill sind Das Tag Team: Neues Album, neue Videos

Jay Z & Pusha T auf einem Track: „Drug Dealers Anonymous“

 

Pow! Method Man und (MF) Doom.

 

Zu guter Letzt gibt es nochmal Jay Z:

RAF Camora Bonez MC Geschichte Screenshot

RAF Camora, Bonez MC, Megaloh, Ali As, MoTrip, Kollegah, Nate57, Ufo361 & mehr

Da bin ich wieder („als hätte ich mein Gras vergessen“). Auf zur großen Aufholjagd: In den letzten Wochen habe ich hauptsächlich die Alben von Megaloh und Ali As sowie das „Ich bin ein Berliner“-Mixtape von Ufo361 und „Gauna“ von Nate57 gehört. Das solltet ihr auch tun, denn sie sind alle sehr gut. Weiter unten folgen diverse Kostproben.

Außerdem gibt es jetzt schon den Sommerhit des Jahres: Er stammt von RAF Camora sowie Bonez MC und hört auf den wundervollen Namen „Geschichte“. Bitteschön:

 

Ali As brettert per Kopfnuss paar Rapper weg. Sowohl in Kombination mit MoTrip, als auch mit Kollegah. Bei hiphop.de habe ich mich schon über meine Lieblings-Lines vom Album „Euphoria“ ausgelassen. Hier die Videos zum Titeltrack sowie zu „Stempel im Pass“ mit MoTrip:

 

Wie gesagt: Megaloh. Bumm. „Regenmacher“ ist zwar wie „Euphoria“ stellenweise recht glattgebügelt und mir dadurch manchmal zu radiotauglich, aber trotzdem besser als die meisten anderen Dinger.

Für Platz 2 in den deutschen Album-Charts gab’s folgendes Dankeschön:

 

Nate57 erinnert mich mit „Gauna“ extrem an die alten Sachen von Cypress Hill. Plus sozialkritische Milieu-Texte.

 

Ufo361 hat sich jetzt völlig den Trap-Beats verschrieben. Das funktioniert hervorragend, ist mir auf Dauer aber ein klitzekleines bisschen zu anstrengend. Muss aber einfach laut gehört werden und kommt im Auto bestimmt unfassbar gut: Hier geht’s zum Snippet.

 

Was Entspanntes: Suff Daddy hat eine „Random Promo EP“ veröffentlicht, die es komplett umsonst gibt und super ist. Leider scheint die Seite grade Probleme zu haben, aber eigentlich sollte man das Ding hier runterladen können.

 

Zum Abschluss noch was Brachiales: Milonair und Manuellsen mit „Alle spucken Töne“. (Spoiler: Manuellsen ist sauer!)

Regenmacher, Megaloh Gibmafuffi, Döll, Kendrick Lamar, Barack Obama

Megaloh: Regenmacher + Gibmafuffi & Döll + Kendrick Lamar & Barack Obama

Megaloh ist der Regenmacher.

Versuche, es trotz all der lebenden Zweifel weit zu bringen
Die Welt hat keine Zeit für die Probleme eines Einzelnen
Bau‘ mich selbst täglich auf, um nicht zu zaudern
Versuch‘, mit Sound ’nen Geldregen aus dem Nichts zu zaubern

Ich lass es fließen

Für alle jene, die gescheitert sind
Für alle, die das, was ich sage, weiterbringt
Für alle, denen die Hoffnung fehlt
Für alle, die der tägliche Hustle quält
Für alle, die keine Wunder sehen
Für alle, die kämpfen, bevor sie untergehen
Für alle, die etwas von dieser Kunst verstehen
Für alle da draußen, die immer hundert geben

 

Gibmafuffi und Döll veröffentlichen das Video zu The Man/S3. Ich fand die Kombination ja schon bei Frag mich nicht (mit Mädness) unglaublich gut und dasselbe gilt auch für diesen Track.

 

Währenddessen, im Oval Office: Rap-Superheld Kendrick Lamar besucht irgendeinen unbekannten Dude Barack Obama auf der Arbeit.

SSIO_Nate57_Haftbefehl_Azad_Motrip_Pillath

Azad, MoTrip, SSIO, Haftbefehl, Pillath, Nate57 & Der Plusmacher

Zum Glück ist der ganze faule Zauber jetzt vorbei und ich hab endlich wieder mehr Zeit. In zwei Monaten kommt einiges zusammen, darum geht es direkt und ohne große Umschweife zur Sache, Schatzis.

Azads Album „Leben II“ erscheint nächsten Freitag endlich. Nach der ersten Auskopplung „Dreh Ab“ war ich ja schon äußerst gehypet, jetzt halte ich es kaum noch aus: Kein Wunder, hat AZ mit MoTrip und „Rap“ doch einfach genau das abgeliefert, was ich bei „Dreh Ab“ vermisst habe. Geschickt taktiert: Erstmal auf die Fresse, dann mit „Rap“ zeigen, wie es um die Technik bestellt ist und anschließend noch „Phoenix II“ hinterher schieben, damit wir auch noch was fürs Herz haben. Hurra!

 

SSIO hat kurz vor Jahresende noch eines der besten Videos 2015 rausgehauen und den Titeltrack seines kommenden Albums „Nullkommaneun“ veröffentlicht. Braucht man eigentlich nicht mehr groß irgendwas dazu erklären – Nackenschutz anlegen und über das Schaf freuen.

 

Ein noch unglaublicheres Großereignis stellt eigentlich nur das Comeback von Pillath dar. Ja genau, Pillath ist zurück. Der (überhaupt nicht mehr ) Dicke ist wieder da. Der Prinz des Potts aka „Onkel Pillo“. Kniet nieder, ihr Bauern, die Schalker sind zu Gast. Und dieser adrette junge Mann hier erzählt sich sogar Witze, die er selbst  noch nicht kennt. Außerdem bringt er ein Album raus. Bumm.

 

Auch Haftbefehl ist derzeit wieder in aller Munde (gewesen), nicht zuletzt wegen Jan Böhmermanns mehr oder weniger gelungener Hafti-Satire Polizistensohn. Die ganze Diskussion drumherum nervt mich in der Rückschau nur noch, weswegen ich es mir spare, all die Artikel, offenen Briefe und Reaktionen auch hier zu posten. In der Zwischenzeit hat Haftbefehl sein „Unzensiert“-Mixtape veröffentlicht, zu dem es selbstverständlich auch Videos gibt:

 

Fast noch besser, aber mindestens genau so gut gefällt mir „Mit der Basy“ von Nate57. „Nein, Du siehst nicht aus wie ein Baseball-Spieler, aber tolle Handschuhe hast Du an.“ Schön, dass da auch bald wieder ein Album kommt!

 

Der Plusmacher zeigt uns derweil seine Brusthaare.

 

Während Ufo361 irgendwie nur noch richtig Trap-lastige, aber depressive Mucke zu machen scheint. Aufs nächste Album bin ich trotzdem extrem gespannt, mal sehen, was am Ende dabei rauskommt. Bis dahin: „Harman“.

 

Dann hätte ich da noch ein Video im Angebot, dessen gerappter Inhalt schon etwas älter ist, aber jetzt eben auch online verfügbar daher kommt. Amar flowt hier, als gäbe es kein Morgen. „Gib es zu, ich hör mich unfassbar krass an!“

 

Last but not least: Megaloh lässt die Promo-Maschinerie für „Regenmacher“ anrollen. Klingt eher so nach PoetrySlam/SpokenWord-Kram, aber egal. Das wird trotzdem gut, sage ich.