Tag Archives: Music Video

Wu-Tang Clan Action Bronson Sean Price BSMG Megaloh Vince Staples Vinnie Paz Trettmann

Wu-Tang Clan, Sean Price, Action Bronson, Vince Staples, Vinnie Paz, BSMG, Trettmann, Kool Savas & mehr

Der Wu-Tang Clan bringt ein neues Album raus: The Saga Continues. Mit People Say gibt es auch schon die erste Single, mit Featurepart von Redman. Und es ist nicht einfach nur ein neuer Wu-Tang-Song, sondern ein wirklich guter.

 

Imperius Rex, das posthum veröffentlichte Sean Price-Album ist draußen und kann sich wirklich hören lassen. Featureparts kommen unter anderem von Prodigy von Mobb Deep, MF Doom und vielen mehr. „Dead or alive, you can’t fuck with P!“

 

Action Bronson musste sein neuestes Werk Blue Chips 7000 dann doch nicht selbst leaken, wie er angedroht hatte: Das Ding ist ebenfalls endlich da. Unfassbar gute Videos gibt es auch dazu:

 

Megaloh, Musa und Ghanaian Stallion bilden gemeinsam BSMG und bringen bald ein Album namens Platz an der Sonne raus. Da hab ich Bock drauf! Erste Single Jesse Owens iz da:

 

Es gibt auch ein neues Video zu einem älteren Vinnie Paz-Song: The Ghost I Used To Be. Schwere Kost, wie gewohnt – aber immerhin erzählt er mal keinen allzu groben Unfug:

Ah ja: Bald kommt die zweite Heavy Metal Kings-Kollabo mit Ill Bill: Black God White Devil.

 

Trettmann veröffentlicht ebenfalls bald sein Soloalbum DIY. Eine Zusammenarbeit mit Gzuz gibt es dazu schon, die Knöcheltief heißt. Außerdem ein schickes °awhodat°-Video zur nächsten Auskopplung Grauer Beton:

 

Hatte ich hier noch nicht, große Kunst: Vince Staples mit einem weiteren Video zur unglaublich guten Big Fish-Platte, Rain Come Down.

 

Infinit ft. Haze – Anderes Kaliber

 

Young M.A – Same Set

 

Kool Savas & Sido ft. Marteria – Normale Leute

Ein neuer Savas-Part!

Dexter_Retrogott_Celo_Abdi_Audio88_Megaloh_Lakmann_Action_Bronson_Manuellsen

Dexter, Retrogott, Audio88, Lakmann, Megaloh, Manuellsen, Ice Cube, Action Bronson, Ajé, Celo & Abdi

Dexter ft. Retrogott – Am Flughafen

„Rap ist gefickt: MCs fühlen es tief in ihrer Prostata“

Vom Album mit dem zauberhaften Titel Haare nice, Socken fly:

 

Audio88 ft. Lakmann & Megaloh – Selfies (prod. Torky Tork)

„Rap – meist egozentrischer Unsinn/In der Mitte steht ein Audio und schießt um sich“

 

Manuellsen – Plata O Plomo (prod. Gorex)

 

Ajé ft. Celo & Abdi – Black Bombay (prod. Jimmy Torrio)

„Deutschland sucht den Nuttensohn und du hast gewonnen – ohne was zu tun“

 

Action Bronson – Let Me Breathe

Es gibt übrigens tatsächlich eine Show mit dem vielsagenden Titel Traveling the Stars: Action Bronson and Friends Watch ‚Ancient Aliens‘.

 

Aus gegebenem Anlass (Ice Cube macht übrigens auch neue Musik):

A Teachable Moment

"I think this is a teachable moment, not just to you but to the people who are watching." – Ice Cube

Posted by Bill Maher on Freitag, 9. Juni 2017

Azad_Manuellsen_Vince_Staples

Azad, Manuellsen, Vince Staples, Snoop Dogg & 40 Jahre Hiphop

Azad ft. Calo – Nach vorn

Calo klingt wie Tory Lanez und Azad rappt jetzt auch über sogenannte Trap-Beats mit Autotune-Hook. Funktioniert auf jeden Fall besser als gedacht, aber Endgegner war eher mein Fall. Azads Album NXTLVL ist und bleibt nach wie vor eines der wenigen Releases, auf die ich mich aktuell freue.

 

Manuellsen – Der Löwe

Pretty much the same over here: Manuellsen hat so viel Soul, der muss einfach singen. Aufs Album freu ich mich auch, weil Gangland eigentlich ganz schön geil war, das höre ich immer noch ab und zu. Schön mit Fight Club-Zitat am Anfang und abartigem Monster-Beat:

 

Vince Staples – Big Fish

Wahrscheinlich der beste Song dieses Postings und die Ankündigung, über die ich mich am meisten freue. Vince Staples rappt sich und uns in Big Fish wieder mal um den Verstand. Bald kommt außerdem das Album Big Fish Theory, von dem ich mir persönlich mehr Spaß erhoffe als zum Beispiel vom neuen Kendrick Lamar-Album – dieses Level. Aber ich fand auch bisher alles geil, was von Vince Staples kam. Oder, wie ein weiser Mann einst sagte: „Vince killt immer, überall!

 

Snoop Dogg ft. Stresmatic – Swivel

„If you need me, just whistle!“

 

The Hood Internet – 40 Years of Hip Hop

Danke, liebes Internet! Das ist der Shit. Aber sowas von:

Nate57_Sinan49_Haze_Megaloh_MC_Eiht_DJ_Premier_Kool_G_Rap

Nate57, Sinan49 & Haze – Unter Deck

Mehr alte Schule geht kaum: Nate57 bringt ein neues Mixtape raus und das klingt nicht nur so, als wären die letzten 20 Jahre nie passiert, sondern man kann es auch nur über Rattos Locos kaufen. Das macht es ein bisschen anstrengender, an die Platte ranzukommen, aber der Aufwand lohnt sich.

Featureparts kommen von Telly Tellz, Haze, Blacky White und vielen, vielen mehr. Für den Titeltrack Unter Deck samt Musikvideo gab’s dann auch völlig verdient den Ritterschlag vom King of Rap in Form von massiven Props.

Wo wir schon so schön im Oldschool-Modus sind: Kool G Rap, Fame von M.O.P. und Freeway hauen Wise Guys raus – mit Cuts von Statik Selektah.

Hat jemand „alte Schule“ gesagt? Dann hätte ich da noch MC Eiht mit DJ Premier. Einfach so:

Es gibt einen neuen Song von Ulysee namens Chez Nous:

Ebenfalls immer hörenswert: Ein neuer Part von Megaloh.

Last, but not least: Mista Meta.

Jean-Cyrille_Ulysse_Disarstar_Tua_Ufo361_Luciano_Mädness_Döll

Disarstar & Tua, Jean Cyrille, Ulysse, Ufo361, Luciano, Mädness & Döll

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen kaum Musik erscheint, die mir wirklich gefällt. Seitdem ich Herb & Mango von Megaloh und Trettmann direkt am Tag des Erscheinens schon tot gehört hatte (weil es einfach so geil ist), war erstmal Flaute. Dann gibt es aber eben auch immer wieder Zeiten, in denen es Schlag auf Schlag geht und gleich ein ganzer Haufen an coolem Zeug rauskommt. Es ist wieder soweit!

Disarstar & Tua – Konsum

Ganz ehrlich: All die Uhren, Autos, Brillen und Klamotten vieler Rapper interessieren mich einen Scheiß (Cazal ist trotzdem ein Todesohrwurm). Das hier ist da schon sehr viel eher nach meiner Façon, wenn auch irgendwie ein bisschen inkonsequent. Oder? Egal: Ambivalenzen aushalten ist die Devise. Und Disarstar kann auf jeden Fall was.

 

Jean Cyrille – Ghetto Youth

Jean Cyrille packt einen Storyteller aus, der Beat von Caid ballert bös und das Ganze gefällt mir ausgesprochen gut. Von Jean Cyrille hatte ich schon mal Sie hassen mein‘ Stil mit Big Trip gepostet, das mittlerweile aber leider nicht mehr online ist. Nicht traurig sein, bald kommt Jean Cyrilles Album Prolog.

 

Ulysse – Pour Moi

Ulysse kommt offenbar aus Karlsruhe, rappt mehr als solide, samplet geilerweise In den Straßen der Bronx und liefert auch sonst einen äußerst stabilen Ersteindruck. Davon will ich sofort mehr, bitte:

 

Ufo361 – Mister T & James Dean

Wenn einer diesen Sound (und Ohrwurm-Hooks) perfektioniert hat, dann Ufo361. Mit Mister T als erster Auskopplung von Ich bin 3 Berliner macht er meiner Meinung nach auch alles richtig: Das Ding ist ganz große Kunst, richtig weit draußen und trotzdem ein verfluchter Hit. Außerdem haben Jimmy Torrio und die Broke Boys ein echtes Beat-Monster gezüchtet.

…und was Ufo361 sich so insgesamt für einen Film fährt, ist einfach unglaublich. Auch visuell:

 

Luciano – Gauner in Lacoste

Luciano von der Locosquad brettert wieder wie Conor Mc Gregor. Ich bin Fan, seitdem ich zum ersten Mal Loco Gang Member gehört habe und prophezeie den Jungs Großes. 12812 war geil, bald erscheint das Solo-Mixtape Banditorinho. Fuck Yeah!

 

Mädness & Döll – Ich und mein Bruder

Mädness mag ich, Döll mag ich, die Kombination feier ich eigentlich auch. Zuckerbrot & Peitsche ist ein Bombenalbum, Maggo ein Wahnsinnstrack und die Weit entfernt-EP gefällt mir genau so gut. Was ich bisher vom neuen, gemeinsamen Album gehört habe, fand ich aber leider eher so mittel. Nichtsdestotrotz: Der Titeltrack knallt, die zwei rappen supersauber, Beat top, alles nice. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet, ich hör’s mir nochmal in Ruhe an.

Megaloh_Trettmann_Kitschkrieg Anorak, Herb & Mango

Megaloh & Trettmann – Anorak (prod. Kitschkrieg)

Megaloh und Trettmann haben die Hitze und den Anorak. Weil die zwei perfekt harmonieren, veröffentlichen sie nächste Woche eine gemeinsame EP namens Herb & Mango – mit Kitschkrieg, was dem Ganzen die Krone aufsetzt. Extrem gute Neuigkeiten!

Anorak konnte man schon als Teil des neuesten Kitschkrieg-Tapes hören, jetzt gibt es auch noch ein gelungenes Video dazu, das Megaloh und Trettmann standesgemäßes in Szene setzt:

Noch so ein Smash-Hit wie Anorak gefällig? Was solls:

Der Text zu Anorak via Genius:

witten_untouchable_republic_of_untouchable_lakmann_fuchy

Witten Untouchable – Propaganda (außerdem: Fuchy)

Die Hiphop-Polizei empfiehlt: Witten Untouchable – also Lakmann, Mess, Al Kareem und Rooq – machen Propaganda.

In diesem Sinne: Republic of Untouchable erscheint am 13. Januar!

Es gibt keine Features auf dem Album und nur Beats von Rooq, was voll in Ordnung geht. Danach soll dann wieder ein Lakmann-Soloalbum kommen.

Ganz krasse Promo-Moves machen Witten Untouchable ausdrücklich nicht, aber es gibt ’ne Box-Edition und da ist dann auch eine Doku mit drin. Den Trailer dazu findet ihr weiter unten.

 

Und wo ich schon mal dabei bin, hier endlich mal wieder was zu posten: FUCHY.

Dahinter verbirgt sich nämlich eigentlich Farhot, der mit 420 ein überragendes Mini-Album zusammengeschraubt hat.

Dazu gibt’s zum Glück auch das eine oder andere Video, allesamt wirklich super:

Kool Savas - Ich bin fertig

Kool Savas, Olexesh und Dendemann retten Rap!

Brrrrat: Endlich wieder Silbengemetzel des Todesgrauens.

Kool Savas und Olexesh hauen zwei Tracks raus, die so richtig Spaß machen: Ich bin fertig und 64 Kammern. Kugeln fliegen, Köpfe platzen, das volle Programm. Halleluja! Feingeistigeres gibt’s jede Woche von Dendemann. Während die drei für mich momentan den deutschsprachigen Rap retten, reguliert in den USA Vince Staples den Markt.

 

Kool Savas – Ich bin fertig

 

Olexesh – 64 Kammern

Schwere Kindheit, Bratan.

 

Dendemann – Mantra

El Presidende flext zwar nicht so krass wie OL und SAV, aber rappt dafür 1.) jede verfickte Woche gegen PEGIDA & Co., denkt sich dabei 2.) Sachen wie „Erschöpfungsgeschichte“ aus und verzichtet 3.) auf dumme Sexismus-Lines. Love!

Das Original geht mir auch gut rein, ist aber eher so ne Ruhrpotthymne: Manta von Manuellsen, Snaga & Pillath.

 

Okay, einen gibt es noch obendrauf.

Vince Staples kann alles!

Zuhören:

Prima Donna abchecken. Genau wie das hier: