In meiner Review zu “Endlich Unendlich” von Megaloh hab ich mich über Kantenglättung beschwert. Mittlerweile hab ich mir endlich die älteren Sachen mal angehört und bin insbesondere von der “Monster”-EP extrem begeistert. Genauso lyrisch wie die neuen Sachen, aber härtere Beats und eine sehr viel härtere Ausdrucksweise sowie Thematik. Jetzt verstehe ich die Entwicklung auch viel besser und freu mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.