Tag Archives: NSU

AfD Boateng NSU Politics Bullshit

Politics & Bullshit Vol. 5 – Linksammlung Nr. 6

Was bisher geschah:

Back at it like a crack addict. Als Diskussionsgrundlage, Denkanstoß oder Argument: Die Links der letzten Wochen, die mir lesens- und weiterempfehlenswert erscheinen.

AfD

Das AfD-Grundsatzprogramm ist teilweise „klar verfassungswidrig“

Die AfD-Chefin will die Beobachtung ihrer Partei durch den Verfassungsschutz verhindern

…und scheint dabei erfolgreich zu sein: Dealt der Verfassungsschutz mit der AfD?

Die AfD-Chefin Frauke Petry soll Fraktionsgelder missbraucht haben

Beim AfD-Parteitag wurden drei Journalisten verhaftet, was nicht nur ver.di skandalös findet.

Richter mit AfD-Parteibuch hilft der NPD

„Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, verlässt den Boden unserer Verfassung, und ist zur Erziehung unserer Kinder ungeeignet. Sollte Herr Höcke also jemals in den Landesdienst zurückkehren, kann er auf keinen Fall unterrichten

Die AfD wollte ein Konzert von Slime verbieten. Hat nicht geklappt.

Zu Gaulands Boateng-Aussagen: Gauland stört nur die Überschrift. Am Sonntag hat der AfD-Vizechef das Zitat noch abgestritten, jetzt bestätigt er es.

Das Land, das die AfD anstrebt

Die AfD hat kein Interesse an einem Dialog. Das hat das abgebrochene Treffen zwischen Frauke Petry und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, bewiesen.

Der Zentralrat der Juden fordert, den AfD-Abgeordneten Gedeon aus der Landtagsfraktion auszuschließen.

Last, but not least: Warum Gewalt wahrscheinlich nicht gegen die AfD hilft

 

Good news, everyone!

US-Medien weisen jetzt offen darauf hin, wenn Donald Trump wieder mal lügt.

Einer Antifagruppe gelang binnen weniger Stunden, woran eine professionelle Polizeibehörde über ein Jahr lang scheiterte.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann durfte ein „wunderbares Inzuchtsprodukt“ genannt werden.

Vielleicht bisschen wenig, aber besser als nichts: Ein Jahr Haft für Neonazi

Anonymous.Kollektiv ist Geschichte. Vieles spricht dafür, dass hinter der Facebook-Seite ein vorbestrafter, langjähriger AfD-Mann steckte, der online mit Waffen handelt.

Jena: Flüchtlingsaktivisten besetzten LINKEN-Büro

US-Pharmakonzern Pfizer verweigert Medikamente für Hinrichtungen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten von Ausländern ist im Jahr 2015 nicht etwa gestiegen, sondern gesunken.

Staatsanwalt will Petrys Immunität aufheben lassen

Keine Belege für De Maizières Behauptungen: Nur eine verschwindend kleine Zahl von Flüchtlingen versucht, mit gefälschten Papieren in Deutschland aufgenommen zu werden.

 

Schlechte Neuigkeiten

In Frankreich demonstrieren die Menschen erbittert gegen neue Sozial- und Arbeitsmarktgesetze. Deutschland schaut weg. Warum?

„Das sind Faschos!“ Psychisch kranker Asylbewerber wird von vier Männern aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt.

Ein Lokalpolitiker der FPÖ sieht sich dazu berufen, Flüchtlingen Verhaltensregeln zu diktieren und macht sich lächerlich.

Bei einem Rechtsrock-Event der NPD in Eichsfeld sind vier Fachjournalisten Platzverweise von der Polizei erteilt worden.

Klingt lustig, ist es aber nicht: Rechtsextremisten attackieren veganes Café mit Grillwürsten

Polizei-Beamter wirft gefährliche Rauchbombe auf NPD-Gegendemo, obwohl ihn ein Kollege davon abhalten will

Rechte Attacke auf Linkenpolitiker Tas

„Berlin Nazifrei“ beklagt Polizeigewalt: Bündnis spricht von „massivem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken“ gegen linke Demonstranten

Deutscher Terror gegen den Islam: Jede Woche ein Angriff

Als die AfD davon sprach, auf Flüchtlinge zu schießen, war das Entsetzen groß. Nun wurde an der slowakischen Grenze wirklich geschossen. Warum bleibt die Empörung aus?

CDU-Chefin aus Treptow-Köpenick unterstützt „Montagsdemo“

Gewalt gegen Geflüchtete erreicht neuen Rekord: 347 Attacken auf Asylunterkunfte in den ersten drei Monaten dieses Jahres

Sachsens Polizei hat Personalmangel und führt Wachpolizisten mit verkürzter Grundausbildung ein.

Das Ende der Glaubwürdigkeit

 

NSU featuring Verfassungsschutz

München: Polizei-Schikane gegen NSU-Aufklärung

Die Geschichte der verschwundenen NSU-Akten

Die Liste der Fehlleistungen bei der Aufklärung der NSU-Verbrechen würde für eine Vorlesung von Sigmund Freud reichen

(Neue) Panne beim Bundesamt für Verfassungsschutz: „Das Hauptproblem ist die Geisteshaltung einiger Mitarbeiter. Da sitzen Leute, die den Schuss nicht gehört haben.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

Warum die Vorurteile Quatsch sind.

„Da geht es um die Ziele der Aufklärung“

Ein Grundeinkommen nach Schweizer Modell wäre die disruptive Innovation auf gesellschaftlicher Ebene.

Wir verschwenden zu viel Zeit mit schlechter Arbeit.

 

Veranstaltungsempfehlungen

„Tag der deutschen Zukunft“: Dortmund erwartet Neonazi-Großdemonstration

Berlin steht eine der größten Zusammenkünfte der selbsternannten rechtskonservativen und extrem rechten Elite bevor.

 

PS:

Politics & Bullshit

Politics & Bullshit

In einem Buch habe ich mal gelesen, harte Zeiten seien gute Zeiten für die Starken. Vielleicht stimmt das, aber ich kann es nicht beurteilen. Dabei geht es mir vergleichsweise gut: Weder musste ich vor Krieg und Terror flüchten, noch lebe ich beständig am Existenzlimit. Ich darf mich als priviligiert bezeichnen und muss das auch. Das sollte sich, nebenbei bemerkt, jeder mal klar machen. Check your privileges! Trotzdem antworte ich momentan nicht mit „gut“ auf die Frage nach meinem Befinden. Das liegt zum Großteil an den andernorts schon erwähnten Diskussionen, die ich führen muss oder will, hervorgerufen unter anderem durch die sogenannte Flüchtlingskrise. Das muss ich der aktuellen Gemengelage zugute halten: Sie trennt die sprichwörtliche Spreu vom Weizen. Es liegt aber auch daran, dass ich in diesem Zusammenhang immer wieder zu hören kriege, ich würde ja „aber auch wirklich sehr aggressiv“ diskutieren und meinem Gegenüber wahlweise mit „Hass“ oder „Verachtung“ begegnen.

Das gibt mir natürlich zu denken, weil ich mich im Anschluss immer frage, ob ich wirklich so ein Monster bin. Habe ich vielleicht zu viel Battlerap gehört? Gehe ich deswegen an manche Diskussionen immer noch so heran, wie ich es früher beinahe ausschließlich getan habe? Da arbeitet es aktuell sehr stark in mir. Ich glaube aber immer noch, dass bestimmte Aussagen nicht unkommentiert hingenommen werden dürfen. Und ich glaube auch immer noch, dass rechtes Gedankengut keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist. Dagegen will ich auch weiterhin vorgehen und dabei ist es mir auch – mit Verlaub – scheißegal, ob das nun „nur rechts“ oder wirklich schon rechtsradikal ist: Die Scheiße ist und bleibt eben braun, egal, wo genau sie liegt. Da mache ich nach wie vor keinen Unterschied, dafür bin ich selbst vielleicht einfach zu links. Worin ich keinerlei Problem sehe, im Gegenteil. Um es mit Sookee zu sagen: Ich finde es unanständig, nicht links zu sein.

Jedenfalls habe ich keinerlei Verständnis für Menschen, die ihre menschenverachtende Meinung nicht mal begründen können. Beziehungsweise für Leute, die ein geschlossenes, unveränderliches Weltbild besitzen, das nur auf Halbwahrheiten, Gerüchten und Hörensagen beruht. Oder auf angeblichen „Informationen“ von ominösen Verschwörungsblogs oder islamfeindlichen und selbsternannten Thinktanks. Ich habe die erklärte Absicht, mein Gegenüber von seiner derart entwickelten Meinung abzubringen und will solche Diskussionen gewinnen – ganz wie im Rap-Battle. Was mich anscheinend zu einem höchst unangenehmen Diskussionspartner macht, was ich durchaus nachvollziehen kann. Schließlich bin ich dann genauso starrköpfig wie meine Diskussionspartner, wenn nicht sogar noch schlimmer. Mir wurde vorgeworfen, ein „Meinungs-Nazi“ zu sein. In gewisser Weise mag das stimmen: Ich will die Meinung meines Gegenübers nicht stehenlassen oder akzeptieren. Das liegt für mich in der Natur der Sache, dass ich diese Meinung, die meiner Meinung nach ja keine Meinung ist, ändern will. Da beißt sich die Katze leider schon irgendwie in den Schwanz und es wird paradox: Ich verlange von meinem Diskussionspartner etwas, wozu ich selbst kein bisschen bereit bin. Die eigene Meinung zu ändern.

Aber wie gehe ich damit besser um? Meine Mutter fährt da die religiöse Schiene: „Gott hasst die Sünde, aber liebt den Sünder.“ Das fällt mir persönlich extrem schwer. Stattdessen regt mich das alles maßlos auf und ich werde sauer, was der Diskussion natürlich kein bisschen zuträglich ist. Das erzeugt ein Ohnmachts-Gefühl, wie auf der AfD-Demo beziehungsweise der Gegendemo, auf der ich kürzlich war. Kurzer Exkurs: Was tun? Blockieren geht nicht, weil die Polizei den rechten Spinnern dann einfach den Weg freiknüppelt und frei-Pfeffer-sprayt. Schlagen will ich mich auch nicht mit dem Stiernackenkommando der Nazi-Hools, die da mitlaufen, weil ich denen körperlich ganz klar unterlegen bin. Das Einzige, was bleibt, ist wohl, Präsenz zu zeigen. Was aber leider total frustrierend ist, wenn nur so wenige Menschen mobilisiert werden können und die meisten Medien so darüber berichten, wie sie eben berichten: Mit Zahlen, die auf den Schätzungen der Polizei beruhen. Bei den Diskussionen in meinem persönlichen Umfeld macht sich bei mir ebenfalls immer mehr Ratlosigkeit breit. Was tun? Und wie?

Ich habe es mit rationalen Argumenten versucht. Ich habe es damit versucht, die Ängste und Sorgen meiner Mitmenschen ernst zu nehmen. Ich habe versucht, zu ergründen, wo genau das Problem liegt und wovor die Leute wirklich Angst haben. Aber wenn das alles nichts bringt beziehungsweise zu nichts führt, was dann? Meinen Arbeitskollegen ignoriere ich mittlerweile einfach. Ich werde auf seine Provokationen nicht mehr reagieren, und das scheint auch einigermaßen zu funktionieren. Zumindest sieht er damit recht unglücklich aus und ich spare so viel Zeit und Energie. Aber auch eine Person, die ich früher als guten Freund bezeichnet habe, hat mir mittlerweile die Facebook-Freundschaft gekündigt. Weil ich meine letzte Brandrede/Linksammlung auf Facebook gepostet und ihn darin verlinkt habe. Es reiche ihm jetzt mit meiner „linksradikalen Scheiße“ und ich sei „dismissed“. Für mich war das nicht nur die Freundschaft auf Facebook und gleichzeitig ein Armutszeugnis. Er sieht das aber wahrscheinlich ganz anders, zumindest, was das Armutszeugnis angeht. Das macht mir schon zu schaffen.

Ich weiß noch nicht, ob es eine gute Art und Weise gibt, mit all dem umzugehen. Den Kampf um die Deutungshoheit will ich trotzdem keinesfalls aufgeben. Ich glaube, das ist das Mindeste, was ich tun kann: Immer etwas zu sagen, wenn jemand dummes, rechtes Geschwätz von sich gibt. Und meine kleine Reichweite hier und in den sozialen Netzwerken nutzen, um vielleicht den einen oder die andere doch noch überzeugen zu können. Mit Sinn, Verstand und Argumenten. Ich will die sprichwörtliche Flinte noch nicht ins Korn werfen, auch wenn das alles anstrengend und mühsam ist. Vielleicht muss ich aber an mir und meiner Art zu Diskutieren arbeiten. Denn, um noch einmal Sookee zu bemühen: Nazis sind nicht zwingend dumm. „Nazis raus!“ brüllen kann auch nicht das Wahre sein, wenn ich doch eigentlich Bleiberecht für alle fordere. Nazis sind aber in jedem Fall schlecht informiert. Damit kann ich arbeiten, da kann ich ansetzen, zumindest vielleicht – und wenn mein Gegenüber bereit ist, sich darauf einzulassen. Dafür muss ich mich aber wohl oder übel auch auf den Menschen einlassen, der mein Gegenüber ist – so schwer mir das auch fällt. Und dafür brauche ich einen kühlen, emotionslosen Kopf, selbst dann, wenn mein Diskussionspartner selbst nur mit Emotionen argumentiert.

Wie auch immer: Im Folgenden gibt es noch ein paar Links zu der Thematik, die ich lesenswert finde. Vielleicht kann sie ja jemand gebrauchen. Insbesondere jetzt, wo in Paris diese schrecklichen, grausamen Dinge geschehen sind, gilt es, keine Angst zu haben, weiter zu machen, sich nicht entmutigen zu lassen, zu unterscheiden, nicht zu verallgemeinern und keine ganzen Religionsgemeinschaften in Sippenhaft zu nehmen. Ich hoffe, dass diese Worte mehr bringen, als einfach nur mein Profilbild einzufärben. Oder Hashtags wie #prayforparis zu posten. Denn ich glaube, was wir brauchen, ist definitiv nicht noch mehr religiösen Bullshit. Da unterscheide ich übrigens auch nicht zwischen den unterschiedlichen Religionen. Jede von denen wird missbraucht und erzeugt dann unvorstellbares Leid. Egal wann, egal wo. Ganz nebenbei: Es gibt eine Studie, die herausgefunden hat, dass religiös erzogene Kinder weniger bereitwillig ihre Sticker mit anderen Kindern teilen, als nicht-religiös erzogene. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ob da ein kausaler Zusammenhang besteht, weiß ich nicht, darüber sagt die Studie auch nichts aus. Es gibt mir trotzdem zu denken.

Fangen wir mit einem Star Wars-Zitat von Meister Yoda an. Von wegen besorgte Bürger, meine persönliche Wut und die Ängste ernst nehmen:

Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid.

Der ach-so-tolle Party-Patriotismus, den ich zu den Fußballweltmeisterschaften schon scheiße fand, könnte gut und gerne mitverantwortlich für die ganze AfD- und PEGIDA-Kacke sein, die wir momentan erleben:

http://www.taz.de/Die-Maer-vom-guten-Deutschland/!5246551/

Die Polizei Sachsen behandelt „Ausländer“ wie Bürger zweiter Klasse. Überraschung! http://www.nerdcore.de/2015/11/10/polizei-sachsen-kein-%C2%A7153a-stpo-fuer-auslaender/

Ehemalige AfD-Mitglieder stellen fest, was für ein Monster sie erschaffen haben: http://www1.wdr.de/themen/politik/afd-westpolbeitrag-100.html

Zur AfD-Demo: https://www.freitag.de/autoren/thomas-matzka/afd-verlierer-auf-maertyrerkurs

Sehr erhellender Beitrag zur Diskussion um unabhängige Medien und die so oft bemühte, angebliche „Lügenpresse“: https://www.freitag.de/autoren/gedankenprotokolle/der-ungleiche-meinungskampf

Zu der Aussage eines AfDlers, an den deutschen Landesgrenzen solle notfalls geschossen werden: http://www.zeit.de/kultur/2015-11/afd-fluechtlinge-kiyak-deutschstunde/komplettansicht

Sascha Lobos höchst interessanter Kommentar zur Diskussionskultur im Netz: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/internet-kommentare-immer-her-mit-der-nazikeule-kolumne-a-1062231.html

Nicht die Kriminalität, die von Geflüchteten ausgeht, ist angestiegen, sondern die, die sich gegen sie richtet: http://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-kriminalitaet-101.html

„Die deutschen Einzelhändler rechnen in diesem Jahr auch wegen eines gutes Weihnachtsgeschäft und der starken Zuwanderung mit dem stärksten Wachstum seit zwei Jahrzehnten.“ Deutschland profitiert also von der angeblich so schlimmen, sogenannten „Flüchtlingskrise“: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/weihnachtsgeschaeft-umsatzplus-durch-fluechtlinge-erwartet/12583234.html

„Die CSU instrumentalisiert die Attentate, um Ängste gegen Flüchtlinge zu schüren.“ Traurig, war aber leider abzusehen: https://www.taz.de/Nach-der-Anschlagserie-in-Paris/!5251353/

„Der größte Feind des islamistischen Terrorismus ist die Willkommenskultur“: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-11/terrorismus-paris-anschlaege-europa

„Viele Libanesen solidarisieren sich mit den Opfern der Pariser Attentate, dabei sind sie selbst im Visier der Terroristen. Wieso ist die Anteilnahme oft so einseitig?“ Wir alle sind nicht nur Frankreich, sondern auch Beirut, Moskau, Madrid, Somalia usw. usf.: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-11/beirut-paris-anschlaege-terror-solidaritaet

„Über die Haltung der deutschen Gesellschaft und das Verhältnis von Religion und Terrorismus“: https://www.freitag.de/autoren/franzhausmann/das-hat-nichts-mit-religion-zu-tun

Und, was leider auch klar war, aber zu nichts führen wird: „Polizei ruft nach erweiterter Vorratsdatenspeicherung“ http://www.heise.de/newsticker/meldung/Pariser-Anschlaege-Polizei-ruft-nach-erweiterter-Vorratsdatenspeicherung-2921757.html

Nochmal der Dauerbrenner NSU-Prozess: http://www.zeit.de/2015/44/nsu-prozess-wut

Und zu guter Letzt noch etwas Schönes zum Titel dieses Beitrages: https://www.youtube.com/watch?v=IKXqeI5MWcI

Das Titelbild habe ich von hier, was aber leider nicht der Originallink ist: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153573260612741&set=p.10153573260612741&type=3&theater

AfD, PEGIDA, Flüchtlinge

Warum mir PEGIDA, AfD & Co mehr Angst machen als Flüchtlinge

In letzter Zeit muss ich andauernd mit Menschen diskutieren, die „ja gar nichts gegen Flüchtlinge“ haben, aber schwer besorgt sind und wollen, dass die „Flüchtlingsströme“ begrenzt werden, weil sonst angeblich irgendetwas ganz Schreckliches passiert. Was genau, und vor allem, wie das diejenigen konkret betrifft, konnte mir bisher aber niemand von denen erklären. Diesbezügliche Nachforschungen meinerseits enden dann beispielsweise in diffusen Ängsten vor ausländischen U-Bahn-Messerstechern. Natürlich fürchten sie sich eigentlich gar nicht (weil sie ja vielmehr „Mutbürger“ (nicht zu verwechseln mit Wutbürger) sind: Die wenigen Mutigen, die sich trauen, die „Wahrheit“ auszusprechen), sie sorgen sich vielmehr um ihre (zukünftigen) Kinder, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in einer ganz schlimm „überfremdeten“ Gesellschaft aufwachsen werden müssen und ebenso wahrscheinlich dann extrem darunter leiden. Warum, weiß keiner so genau.

Schlimm finde ich, dass ich bei Diskussionen zu diesem Thema so schlecht ruhig bleiben kann. Dann verliere ich die Fassung und rege mich maßlos über so viel Uninformiertheit und Nachplapperei auf. Dumm sind die Menschen, die mich so zur Weißglut bringen, ja meist gar nicht (zumindest diejenigen aus meinem persönlichen Umfeld, die mich zu diesem Text inspirieren). Weil mir dieses Thema so am Herzen liegt, kann ich auch nicht locker lassen, aber ich würde eigentlich viel lieber sachlich und gelassen argumentieren. Meine jeweiligen Gegenüber schaffen es aber irgendwie immer wieder, mich aus der Reserve zu locken und auf die Palme zu bringen. Dann argumentiere ich leider nicht mehr mit Verstand, sondern werde stattdessen aggressiv und beleidigend.

Ich glaube aber, dass die Gefahr, die von Bewegungen wie PEGIDA, HOGESA, der AfD und dem ganzen Rest ausgeht, nicht zu unterschätzen ist. Insbesondere in Zeiten der sogenannten Krise. Wenn Flüchtlingsheime brennen, Hass gesellschaftsfähig sowie von der Regierung hofiert wird und eben jene Bewegungen auch noch konstant Öl ins Feuer gießen, muss irgendetwas getan werden. Bei manchen Aussagen meiner Mitmenschen halte ich es schlicht für unmenschlich, nicht dagegen Stellung zu beziehen. Da kann ich nicht Nichts sagen. Und weil ich hier auf meiner kleinen, gemütlichen Internetseite bisher noch viel zu unpolitisch war, lege ich hier jetzt eine Link-Sammlung an.

Sie geht eigentlich aus einer E-Mail hervor, die ich gestern Abend an einen meiner Diskussionspartner geschickt habe. Er hat mir vorher erzählt, er habe einen Spiegel Online-Artikel gelesen, in dem stünde, die Linke und PEGIDA seien eigentlich beide gleich blöd, grob gesagt. Ich konnte mir das nicht vorstellen und habe nach dem Artikel gesucht. Gefunden habe ich bei einem kurzen Blick auf SPON stattdessen aber ganz was anderes. Dann wurde irgendwie ein Selbstläufer draus und es entstand eine Art persönliches Best-Of der Artikel zum Thema Flüchtlinge/Rechtsradikalismus. Wersie alle liest, kriegt nicht nur ein Fleiß-Bienchen von mir, sondern kann meiner Meinung nach auch eigentlich nichts mehr sagen, das irgendwie nach Transit-Zone, geschlossenen Grenzen und der CSU klingt. Sapere aude und so:

Zur Frage, ob die AfD und Pegida nun rechts sind oder nicht… Der kurze Blick auf SPON. Wie kann man das übersehen oder anders interpretieren?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-bezeichnet-afd-als-offen-rechtsradikal-a-1059225.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/justizminister-maas-pegida-wird-zur-gefahr-gastbeitrag-a-1059146.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berliner-polizist-und-afd-mitglied-unter-rechtsextremismus-verdacht-a-1059295.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-verfassungsschutz-nimmt-ableger-ins-visier-a-1059327.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-spd-vize-ralf-stegner-fordert-beobachtung-der-parteifuehrung-a-1059564.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gewalt-gegen-fluechtlinge-der-faschismus-lebt-kolumne-a-1059574.html

 

Noch mehr zur Frage, ob die AfD rechts ist, anderswo:

http://taz.de/!5242562/

 

Dabei kommt dann sowas raus:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/freiberg-zwei-hundertschaften-gegen-a-1059563.html

http://taz.de/!5235937/

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angriffe-auf-fluechtlinge-rassistische-gewalt-ist-terror-a-1059598.html

http://www.deutschlandradiokultur.de/rechtsextreme-gewalt-warum-reagiert-der-staat-so-gelassen.1005.de.html?dram%3Aarticle_id=330764

http://www.deutschlandfunk.de/fremdenfeindlichkeit-ein-neuer-rechtsterrorismus-in.862.de.html?dram%3Aarticle_id=334100

http://taz.de/Kommentar-Rassismus-in-Deutschland/!5238953/

http://www.deutschlandfunk.de/extremismus-hass-ist-gesellschaftsfaehig-geworden.694.de.html?dram%3Aarticle_id=333862

 

Zum Thema „Lügenpresse“:

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21952/mit-luegen-gegen-die-luegenpresse-pegida-faelscht-spiegel-online-ueberschrift/

 

Die Zeit schreibt übrigens auch höchst interessante Sachen zum Thema Flüchtlinge (zeitintensiv (muahaha), aber lohnenswert):

http://www.zeit.de/2015/42/fluechtlinge-zuwanderung-deutschland-integration-vorteile

http://blog.zeit.de/herdentrieb/2015/10/22/fluchtlinge-nutzen-mehr-als-sie-kosten_8966

http://www.zeit.de/2015/41/fluechtlinge-krise-deutschland-zaun-angela-merkel

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-fischer-im-recht/komplettansicht

http://www.zeit.de/wissen/2015-10/fremdenfeindlichkeit-hass-sozialpsychologie-andreas-zick

 

Zum Thema „Mietern kündigen, um Flüchtlinge unterzubringen“ und darüber, dass das zwar leider stimmt, aber natürlich eher nicht so schlau ist:

http://www.sueddeutsche.de/politik/wohnungsnot-gift-fuer-die-solidaritaet-mit-fluechtlingen-1.2673606

 

Zum Schluss noch zwei, drei eher allgemeine Sachen, die sich alle dringend mal durchlesen sollten:

http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumne-hemmungslos-1.2664340

http://www.metronaut.de/2015/08/deutschland-dein-sommermaerchen/

https://www.facebook.com/jurgen.bauer.9/posts/10204030606000036

http://www.taz.de/!5239910/ <- einer meiner absoluten Lieblings-Artikel zu der Frage, ob Pegida rechts ist oder nicht.

Spätestens jetzt muss auch dem letzten, Freund wie Feind, klar sein, wo die Grenze verläuft und jeder, der sich auf eine der Seiten gestellt hat, weiß wofür er sich entschieden hat und trägt auch die Verantwortung dafür.

 

 

 

Fortsetzung von heute morgen: Ich muss nur einmal kurz das Internet anwerfen und finde direkt einen ganzen Strauß an Artikeln, die hier ebenfalls perfekt reinpassen.

http://www.deutschlandradiokultur.de/aus-den-feuilletons-die-brandstifter-von-pegida-und-afd.1059.de.html?dram%3Aarticle_id=335424

(Pressespiegel über die Polit-Hooligans von Pegida und AfD)

 

https://www.freitag.de/autoren/garbo/ueber-die-politische-kultur-der-gefahr

 

http://www.deutschlandradiokultur.de/fluechtlingsdebatte-es-kann-keine-obergrenze-geben.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=335428

(Warum es völliger Quatsch ist, die Zahl der Flüchtlinge zu begrenzen und warum das weder juristisch noch praktisch funktioniert.)

 

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Diebe-Raeuber-Vergewaltiger-Geruechte-ueber-Fluechtlinge,geruechte100.html

(Wie Gerüchte gezielt gestreut werden, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.)

 

http://www.sueddeutsche.de/kultur/bilder-der-flucht-ein-zerbeulter-zaun-menschen-in-massen-1.2713908

(„Fotos von der Flüchtlingsroute können Argumente für Pro Asyl liefern – oder für die AfD. Über die Macht der Bilder.“)

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-fluechtlinge-nicht-als-angriff-sehen-1.2712965

(warum Grenzzäune nichts bringen)

 

http://www.sueddeutsche.de/politik/grenzen-unter-uns-fremden-1.2713906

(Geil. Was ich immer sage: Grenzen einfach komplett abschaffen! Bumm.)

 

Dann gibt es da ja auch immer noch den NSU:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/mord-mit-merkwuerdigkeiten

 

Währenddessen wurde übrigens die Vorratsdatenspeicherung eingeführt und quasi im selben Atemzug auch noch die Netzneutralität abgeschafft.

Zum Titelbild: http://www.taz.de/Umstrittene-Demo-Parole-in-Berlin/!5208882/