E3 2017: A Way Out, Anthem, Metro Exodus, Star Wars: Battlefront II, Days Gone & Mario Odyssey

Die E3 2017 hat eine ganze Reihe an sehenswerten Trailern und Gameplay-Videos hervorgebracht.

A Way Out

Zum Beispiel den zu A Way Out. Das Besondere daran: Es soll ein reines Koop-Spiel werden. A Way Out funktioniert nicht, wenn wir es allein spielen wollen und geht auch nicht mit Leuten im Internet, die wir nicht kennen. Neben vielen Splitscreen-Szenen soll es auch haufenweise Situationen geben, in denen wir gemeinsam Entscheidungen treffen und uns auf eine bestimmte Vorgehensweise einigen müssen. Klingt super interessant, sieht gut aus und hat obendrein einen großartigen Sound.

 

Star Wars: Battlefront II

Atmosphärisch und grafisch ein echter Leckerbissen: Star Wars Battlefront II. Wenn die Spiele so aussehen, kann ich auf die Filme eigentlich verzichten.

 

Metro Exodus

Bumm: Ein neuer Metro-Teil kommt, und der bietet sehr viel mehr als seine Vorgänger. Wie es aussieht, werden wir deutlich mehr Zeit an der Oberfläche verbringen, es soll größere, freiere Areale geben und wir dürfen sogar mit der postapokalyptischen Eisenbahn (Hallo, Snowpiercer!) fahren. Schon die Vorgängerspiele haben unfassbar hübsch ausgesehen und auch Metro Exodus enttäuscht in dieser Hinsicht wohl nicht – der Trailer ist zumindest schon mal ein Augenschmaus.

Ich muss endlich mal die beiden anderen Teile fertig spielen und kann sowieso allen hier nur die Bücher von Dmitry Glukhovsky ans Herz legen: Definitiv Metro 2033 und Metro 2034. Es gibt mittlerweile wohl auch haufenweise Fanfiction, die offiziell sozusagen als Extended Universe verkauft wird, die sollen allerdings nicht so gut sein. Einen dritten offiziellen Teil namens Metro 2035 gibt es auch schon, den kenne ich aber noch nicht.

 

Anthem

Anthem sieht fast schon zu gut aus, um wahr zu sein. Darum traue ich dem Braten auch nicht so recht. Auf den latent an Destiny erinnernden Spieltstil mit Shared World und zufälligem Waffen-Looten und so habe ich eigentlich keine große Lust, aber in dieser hübschen Welt würde ich mich ja schon extrem gerne herumtreiben. Vor allem, wenn das dann im fertigen Spiel wirklich so aussieht und man tatsächlich komplett frei in der offenen Welt rumdüsen kann.

 

Days Gone

Days Gone erscheint leider nur für die PS4, bietet aber anscheinend so ungefähr das perfekte sowie komplette The Walking Dead-Programm und -Feeling. Nur halt zum Selberspielen – mit riesigen Zombie-Bären, schnellen Zombie-Horden, fiesen Menschen, ziemlich heftiger Gewalt und Motorradfahren. Yeah!

 

Da war selbstverständlich noch viel mehr, aber ich würde mal sagen, dass mich die Sachen hier am meisten beeindruckt haben. Ah, und Nintendo so:

Azad_Manuellsen_Vince_Staples

Azad, Manuellsen, Vince Staples, Snoop Dogg & 40 Jahre Hiphop

Azad ft. Calo – Nach vorn

Calo klingt wie Tory Lanez und Azad rappt jetzt auch über sogenannte Trap-Beats mit Autotune-Hook. Funktioniert auf jeden Fall besser als gedacht, aber Endgegner war eher mein Fall. Azads Album NXTLVL ist und bleibt nach wie vor eines der wenigen Releases, auf die ich mich aktuell freue.

 

Manuellsen – Der Löwe

Pretty much the same over here: Manuellsen hat so viel Soul, der muss einfach singen. Aufs Album freu ich mich auch, weil Gangland eigentlich ganz schön geil war, das höre ich immer noch ab und zu. Schön mit Fight Club-Zitat am Anfang und abartigem Monster-Beat:

 

Vince Staples – Big Fish

Wahrscheinlich der beste Song dieses Postings und die Ankündigung, über die ich mich am meisten freue. Vince Staples rappt sich und uns in Big Fish wieder mal um den Verstand. Bald kommt außerdem das Album Big Fish Theory, von dem ich mir persönlich mehr Spaß erhoffe als zum Beispiel vom neuen Kendrick Lamar-Album – dieses Level. Aber ich fand auch bisher alles geil, was von Vince Staples kam. Oder, wie ein weiser Mann einst sagte: „Vince killt immer, überall!

 

Snoop Dogg ft. Stresmatic – Swivel

„If you need me, just whistle!“

 

The Hood Internet – 40 Years of Hip Hop

Danke, liebes Internet! Das ist der Shit. Aber sowas von:

Nate57_Sinan49_Haze_Megaloh_MC_Eiht_DJ_Premier_Kool_G_Rap

Nate57, Sinan49 & Haze – Unter Deck

Mehr alte Schule geht kaum: Nate57 bringt ein neues Mixtape raus und das klingt nicht nur so, als wären die letzten 20 Jahre nie passiert, sondern man kann es auch nur über Rattos Locos kaufen. Das macht es ein bisschen anstrengender, an die Platte ranzukommen, aber der Aufwand lohnt sich.

Featureparts kommen von Telly Tellz, Haze, Blacky White und vielen, vielen mehr. Für den Titeltrack Unter Deck samt Musikvideo gab’s dann auch völlig verdient den Ritterschlag vom King of Rap in Form von massiven Props.

Wo wir schon so schön im Oldschool-Modus sind: Kool G Rap, Fame von M.O.P. und Freeway hauen Wise Guys raus – mit Cuts von Statik Selektah.

Hat jemand „alte Schule“ gesagt? Dann hätte ich da noch MC Eiht mit DJ Premier. Einfach so:

Es gibt einen neuen Song von Ulysee namens Chez Nous:

Ebenfalls immer hörenswert: Ein neuer Part von Megaloh.

Last, but not least: Mista Meta.

Jean-Cyrille_Ulysse_Disarstar_Tua_Ufo361_Luciano_Mädness_Döll

Disarstar & Tua, Jean Cyrille, Ulysse, Ufo361, Luciano, Mädness & Döll

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen kaum Musik erscheint, die mir wirklich gefällt. Seitdem ich Herb & Mango von Megaloh und Trettmann direkt am Tag des Erscheinens schon tot gehört hatte (weil es einfach so geil ist), war erstmal Flaute. Dann gibt es aber eben auch immer wieder Zeiten, in denen es Schlag auf Schlag geht und gleich ein ganzer Haufen an coolem Zeug rauskommt. Es ist wieder soweit!

Disarstar & Tua – Konsum

Ganz ehrlich: All die Uhren, Autos, Brillen und Klamotten vieler Rapper interessieren mich einen Scheiß (Cazal ist trotzdem ein Todesohrwurm). Das hier ist da schon sehr viel eher nach meiner Façon, wenn auch irgendwie ein bisschen inkonsequent. Oder? Egal: Ambivalenzen aushalten ist die Devise. Und Disarstar kann auf jeden Fall was.

 

Jean Cyrille – Ghetto Youth

Jean Cyrille packt einen Storyteller aus, der Beat von Caid ballert bös und das Ganze gefällt mir ausgesprochen gut. Von Jean Cyrille hatte ich schon mal Sie hassen mein‘ Stil mit Big Trip gepostet, das mittlerweile aber leider nicht mehr online ist. Nicht traurig sein, bald kommt Jean Cyrilles Album Prolog.

 

Ulysse – Pour Moi

Ulysse kommt offenbar aus Karlsruhe, rappt mehr als solide, samplet geilerweise In den Straßen der Bronx und liefert auch sonst einen äußerst stabilen Ersteindruck. Davon will ich sofort mehr, bitte:

 

Ufo361 – Mister T & James Dean

Wenn einer diesen Sound (und Ohrwurm-Hooks) perfektioniert hat, dann Ufo361. Mit Mister T als erster Auskopplung von Ich bin 3 Berliner macht er meiner Meinung nach auch alles richtig: Das Ding ist ganz große Kunst, richtig weit draußen und trotzdem ein verfluchter Hit. Außerdem haben Jimmy Torrio und die Broke Boys ein echtes Beat-Monster gezüchtet.

…und was Ufo361 sich so insgesamt für einen Film fährt, ist einfach unglaublich. Auch visuell:

 

Luciano – Gauner in Lacoste

Luciano von der Locosquad brettert wieder wie Conor Mc Gregor. Ich bin Fan, seitdem ich zum ersten Mal Loco Gang Member gehört habe und prophezeie den Jungs Großes. 12812 war geil, bald erscheint das Solo-Mixtape Banditorinho. Fuck Yeah!

 

Mädness & Döll – Ich und mein Bruder

Mädness mag ich, Döll mag ich, die Kombination feier ich eigentlich auch. Zuckerbrot & Peitsche ist ein Bombenalbum, Maggo ein Wahnsinnstrack und die Weit entfernt-EP gefällt mir genau so gut. Was ich bisher vom neuen, gemeinsamen Album gehört habe, fand ich aber leider eher so mittel. Nichtsdestotrotz: Der Titeltrack knallt, die zwei rappen supersauber, Beat top, alles nice. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet, ich hör’s mir nochmal in Ruhe an.

Megaloh_Trettmann_Kitschkrieg Anorak, Herb & Mango

Megaloh & Trettmann – Anorak (prod. Kitschkrieg)

Megaloh und Trettmann haben die Hitze und den Anorak. Weil die zwei perfekt harmonieren, veröffentlichen sie nächste Woche eine gemeinsame EP namens Herb & Mango – mit Kitschkrieg, was dem Ganzen die Krone aufsetzt. Extrem gute Neuigkeiten!

Anorak konnte man schon als Teil des neuesten Kitschkrieg-Tapes hören, jetzt gibt es auch noch ein gelungenes Video dazu, das Megaloh und Trettmann standesgemäßes in Szene setzt:

Noch so ein Smash-Hit wie Anorak gefällig? Was solls:

Der Text zu Anorak via Genius:

witten_untouchable_republic_of_untouchable_lakmann_fuchy

Witten Untouchable – Propaganda (außerdem: Fuchy)

Die Hiphop-Polizei empfiehlt: Witten Untouchable – also Lakmann, Mess, Al Kareem und Rooq – machen Propaganda.

In diesem Sinne: Republic of Untouchable erscheint am 13. Januar!

Es gibt keine Features auf dem Album und nur Beats von Rooq, was voll in Ordnung geht. Danach soll dann wieder ein Lakmann-Soloalbum kommen.

Ganz krasse Promo-Moves machen Witten Untouchable ausdrücklich nicht, aber es gibt ’ne Box-Edition und da ist dann auch eine Doku mit drin. Den Trailer dazu findet ihr weiter unten.

 

Und wo ich schon mal dabei bin, hier endlich mal wieder was zu posten: FUCHY.

Dahinter verbirgt sich nämlich eigentlich Farhot, der mit 420 ein überragendes Mini-Album zusammengeschraubt hat.

Dazu gibt’s zum Glück auch das eine oder andere Video, allesamt wirklich super: